Fussball
«Gereifte» Black Stars peilen erneut den Aufstieg an

In der letzten 1.-Liga-Saison wurden die Aufstiegsspiele knapp verpasst – das soll sich nun ändern. Den Schlüssel zum Erfolg sieht Trainer Samir Tabakovic im «gesunden Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft».

Patrik Bieli
Merken
Drucken
Teilen
Die Black Stars (im Bild Florent Pepsi, l.) zollen den Anstrengungen der letzten Tage Tribut.

Die Black Stars (im Bild Florent Pepsi, l.) zollen den Anstrengungen der letzten Tage Tribut.

Uwe Zinke

In dieser 1.-Liga-Saison, welche heute mit dem Heimderby gegen den FC Concordia startet, nehmen die Schwarzsterne einen erneuten Anlauf. Aus dem Scheitern haben sie ihre Konsequenzen gezogen. «Einer der Gründe dafür war sicher das zu grosse Leistungsgefälle innerhalb des Teams», so die Analyse von Trainer Samir Tabakovic, der nun bereits seine vierte Spielzeit beim Quartierverein in Angriff nimmt. «Unser Kader ist nun deshalb grösser und vor allem ausgeglichener».

Drei gewichtige Abgänge

Torwart Cédric Saladin und die beiden Innenverteidiger Robin Vecchi und Damiano Manna sind die einzigen wirklich gewichtigen Abgänge. Während Saladin und Vecchi in die USA auswandern, um dort mit einem Fussball-Stipendium zu studieren, zieht es Damiano Manna zurück zu seinem Stammverein FC Liestal. Die dadurch entstandene Lücke in der Hintermannschaft wird durch die drei Torhüter Eldin Beganovic (Luzern U21), Valentino Reist (Binningen) und Semir Erovic (Nordstern) sowie durch die beiden Verteidiger Aurélien Wurtzel (Old Boys) und Branislav Micic (Ross County, schottische Premier League) zumindest auf dem Papier mehr als nur geschlossen. Zu einer klaren Nummer Eins im Tor möchte sich Tabakovic noch nicht bekennen. «Beganovic und Reist sind beide auf ähnlichem Niveau und werden sich noch eine Weile duellieren müssen, bis sich eine Hierarchie herauskristallisiert».

Jede Position doppelt besetzt

Ein gesunder interner Konkurrenzkampf betrachtet Tabakovic sowieso als einer der Schlüssel zu einer erfolgreichen Saison. «Es ist wichtig, dass wir jede Position doppelt und gleichwertig besetzt haben, sodass sich keiner eines Stammplatzes sicher sein kann.» Es erstaunt deshalb auch nicht, dass auch die Offensivabteilung trotz ausbleibender Abgänge mit Fatih Dogan (Gaziantep Buyuksehir Belediyespor, zweite türkische Liga) und Rückkehrer Dilaver Yagimli (Bassecourt) nochmals kräftig verstärkt wurde.

Einen weiteren zentralen Punkt ortet Tabakovic in einem gelungenen Start: «Es ist wichtig, dass wir uns von Beginn weg an der Tabellenspitze positionieren können».

Die Basis dazu wollen die Black Stars natürlich bereits heute legen. Aufgrund der starken Leistungen in der Vorbereitung (u.a. Gewinn des Black-Stars Cup) und weil fast alle Kaderspieler zur Verfügung stehen (einzig Marc Troller ist noch verletzt), wäre ein Auftaktsieg sicher keine Überraschung.