Promotion League

Glückliches Remis statt Souveränität für Basels U21

Cedric Itten (rechts) und Albian Ajeti bejubeln einen Basler Treffer.

Cedric Itten (rechts) und Albian Ajeti bejubeln einen Basler Treffer.

Der FC Basel U21 und der SC Brühl trennen sich in einem umkämpften Spiel mit 3:3. Die Basler konnten dabei einen Zwei-Tore-Rückstand aufholen und in der Nachspielzeit noch ausgleichen.

«Das 2:0 war eigentlich nur eine Frage der Zeit», dachte zur Halbzeit nicht nur Basels U21-Trainer Thomas Häberli, sondern auch die 200 Zuschauer auf dem Rankhof, die aufgrund des Gebotenen fest mit drei Punkten für den Platzklub rechneten. Nachdem Nefatli Manzambi in der 20. Minute eine schöne Kombination mit dem Führungstreffer abgeschlossen hatte, war das Heimteam klar überlegen, mit etwas Glück – der FCB-Nachwuchs traf zweimal die Torumrandung – konnte der SC Brühl aber den Schaden in Grenzen halten.

Doch nach dem Seitenwechsel kassierten die Basler, die beim Betreten des Rasens «geschockt über dessen Zustand» (Häberli) gewesen waren, das wohl kurioseste Gegentor der letzten Jahre: Manuel Weber überlobte seinen eigenen Goalie Christian Baldinger aus 18 Metern, weil der Ball beim Versuch eines Rückpasses unglücklich aufgesprungen war (52.). Die Ostschweizer bekamen durch den überraschenden Ausgleich Aufwind und nutzten diesen zu zwei weiteren Treffern. Raphael Huber erwischte Baldinger in der nahen Ecke (59.) und der völlig ungedeckte Samel Sabanovic traf per Seitfallzieher zum 3:1 (67.).

Aufbäumen in der Schlussphase

Aber die Rotblauen bäumten sich in der Schlussphase wieder auf. «Wir wollten Fussball spielen, mussten aber wegen der katastrophalen Unterlage trotz unserer physischen Nachteile versuchen, auf die zweiten Bälle zu gehen. Der Zufall regierte», erklärte der Trainer. Immerhin wurden die Basler Bemühungen mit einem Punkt belohnt. Cedric Itten verkürzte in der 72. Minute auf 2:3 und profilierte sich tief in der Nachspielzeit im gegnerischen Strafraum als «Balldieb». Der Stürmer bediente im Zentrum Samuele Campo, der allein vor SCB-Torhüter Arianit Lazraj den Ausgleich erzielte.

Anstatt von einem souveränen Sieg musste Thomas Häberli am Ende von einem «glücklichen Unentschieden» sprechen und hoffte, dass die «Zeit der komischen Gegentore endlich vorbei ist». Allen Umständen zum Trotz war ihm aber auch bewusst, dass sich seine Elf in den nächsten Spielen steigern muss. «Fünf Punkte aus fünf Rückrundenpartien – das ist zu wenig für unsere Ansprüche.»

FC Basel U21 – SC Brühl 3:3 (1:0)

Rankhof. – 200 Zuschauer. – SR Musa. – Tore: 20. Manzambi 1:0. 52. Weber (Eigentor) 1:1. 59. Huber 1:2. 67. Sabanovic 1:3. 72. Itten 2:3. 93. Campo 3:3.

Basel U21: Baldinger; Mumenthaler, Pacheco, Adonis Ajeti, Fischer (63. Hayoz); Manzambi (49. Campo), Huser, Weber, Hunziker (80. Cani); Itten, Albian Ajeti.

Brühl: Lazraj; Roho (46. Ranisavljevic), Jakupovic, Simani, Nguyen; Huber, Bushati (76. Pontes Arantes), Mihaylov, Shabani; Riedle (86. Hug), Sabanovic.

Bemerkungen: Basel ohne Drakul, Kadoic und Schär (alle verletzt). Brühl ohne Giger, Kolaj, Peters (alle verletzt), Celebi, Emini, Gilvan und Laski (alle kein Aufgebot). – 25. Pfostenkopfball Adonis Ajeti. 43. Pfostenschuss Hunziker.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1