Volleyball
Grosse Freude in der Rankhofhalle: Traktor Basel ist NLB-Meister 2018/2019

Mit dem 3:0 (25:21, 25:22, 26:24) Heimsieg gegen Voléro Zürich holt sich Traktor Basel bereits eine Runde vor Schluss den Meistertitel in der Nationalliga B. Dieser Titel ist die Krönung einer überragenden Saison, umso schöner, dass er vor heimischen Publikum sichergestellt und anschliessend mit den Zuschauern gefeiert werden durfte.

Nick Hagenbuch
Merken
Drucken
Teilen
Traktor Basel steigt in die NLA auf.
13 Bilder
Traktor Basel ist NLB-Meister und steigt in die NLA auf.
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich
Weitere Bilder vom Spiel gegen Volero Zürich

Traktor Basel steigt in die NLA auf.

Jeannot Broch/ZVG

Die Ausgangslage war vor dem letzten Heimspiel der Saison in der Rankhof Sporthalle klar: Mit einem 3:0 oder 3:1 Sieg würde der erste Verfolger der Basler, Züri Unterland, den Rückstand im letzten Spiel nicht mehr wettmachen können und Traktor Basel vorzeitig als NLB-Meister feststehen. Vor der beeindruckenden Kulisse von 300 Zuschauern wollte das Heimteam dann nochmals eine konzentrierte Leistung abrufen, um nicht im letzten Spiel der Saison noch zittern zu müssen.

Der Start misslingt

Ob es die Nervosität mit dem Titel vor Augen oder der doch vorhandene Druck war, auf jeden Fall misslang dem Team der Start in den ersten Satz. Voléro Zürich konnte sich in der Startphase mit einigen Punkten vom Gegner absetzen. Doch die Basler liessen sich dadurch nicht beirren, holten Punkt um Punkt auf und überholten die Zürcher gegen Ende des ersten Durchgangs. Nach dem 25:21 fehlten dem jungen Team unter der Leitung von Coach Marc Fischer noch zwei Sätze, um am Ende jubeln zu können.

Der zweite Satz verlief dann ähnlich wie der erste. Voléro Zürich ging gleich zu Beginn in Führung, konnte den Vorsprung aber nicht halten und musste sich am Ende von den Traktoren überholen lassen. 25:22 zeigte das Score Board am Ende des Satzes. Somit war klar, wenn Traktor den nächsten Satz gewinnen würde, stünde man vorzeitig als NLB-Meister fest! Doch dass die Zürcher den Baslern nur zu gerne die Suppe versalzen würden, zeigte sich im dritten Satz. Mit 14:11 lag Voléro vorne, doch durch eine rote Karte schenkten sie den Baslern einen Punkt und mussten wenig später den Ausgleich hinnehmen.

Die Zürcher liessen aber auch in der Folge nicht locker und zogen wieder bis auf 20:16 davon. Traktor Basel – allen voran Diagonalangreifer Dario Schmid – waren aber überhaupt nicht gewillt, einen vierten Satz zu spielen: Schmid punktete am Ende gleich mehrmals spektakulär und führte die Basler auf die Siegesstrasse zurück. Am Ende war es ein Angriff von Traktor Basels Aussenangreifer Nathan Broch, welcher den 3:0 Sieg und den Titel für Traktor besiegelte. Danach gab es für die Mannschaft und Staff kein Halten mehr und Traktor Basel liess sich vom tollen Publikum zu recht feiern.

Überzeugendes Comeback

Traktor Basels wieder genesener Captain Bruno Jukic zeigte ein überzeugendes Comeback und meinte nach der Partie: «Ich bin unglaublich stolz auf die gesamte Mannschaft, wir haben den Aufstieg in die NLA und den Titel zusammen als Team geholt! ». Anschliessend an das Spiel liess sich die Mannschaft vom treuen Publikum feiern und bedankte sich bei Zuschauern, Coach und Staff und allen, die diesen Erfolg erst möglich gemacht haben. Traktor Basel hofft, auch in der nächsten Saison auf die Unterstützung der Fans zählen zu können – einfach eine Stufe höher in der Nationalliga A!

Im letzten Spiel der Saison spielt Traktor Basel nächsten Samstag um 16 Uhr auswärts gegen den Cupfinalisten des Mobiliar Volley Cups Züri Unterland. Sportlich gesehen geht es in diesem Spiel um nichts mehr, nichts desto trotz freut sich das Team auch in der Sporthalle Ruebisbach in Kloten über heimische Unterstützung.