Marcel Koller: «Ich will noch mal nach Österreich»

FCB-Trainer Marcel Koller ist sich nur bei Topf 4 direkt sicher: «Da nehmen wir die Österreicher. Nicht noch mal den LASK, aber Wolfsberg, die kennen wir auch.» Mit einem Lächeln auf dem Gesicht erzählt Koller anschliessend, was er über den Wolfsberger AC weiss. Dass der Verein vom Präsidenten und seiner Frau sehr innovativ geführt wird, dass die Firma des Präsidenten Holzpellets verkauft, dass Wolfsberg wohl nicht im heimischen –weil zu kleinen – Stadion spielen darf und dass sie vergangene Saison in Österreich Dritter geworden sind.

Topf 2 und 3 studiert Koller länger, murmelt beim Lesen fast jeden Vereinsnamen und entscheidet sich «rein von der Attraktivität her» für Borussia Mönchengladbach und die Wolverhampton Wanderers. «Gladbach ist spannend. In dem Stadion habe ich in meiner Zeit in Deutschland schon viele Spiele gesehen und Wolverhampton spielt Premier League, war früher oft international dabei und jetzt auch mal wieder.»

Valentin Stocker: «An Orte, wo ich noch nie war»

«Ich will Malmö und Lazio», sagt Valentin Stocker und merkt dann, dass Lazio Rom als letztes Team doch noch in Topf 1 gerutscht ist und dem FCB deshalb nicht zugelost werden kann. «Gut dann nehme ich aus Topf 2 eben Kopenhagen. Das ist eine schöne Stadt. Da bleibe ich noch einen Tag länger», sagt Stocker mit einem Augenzwinkern, denn das FCB-Flugzeug wird wohl kaum ohne seinen Captain zurück nach Basel fliegen.

Dass sich Stocker aus Topf 3 unbedingt Malmö wünscht, liegt an seinem alten FCB-Weggefährten Behrang Safari: «Gegen ihn zu spielen wäre echt herzig.» Der 34-jährige Safari ist seit 2016 Stammspieler in seiner Heimat Schweden. Malmö und Kopenhagen sind nur durch eine acht Kilometer lange Brücke über die Ostsee getrennt. Stockers dritter Wunsch würde den FCB rund 2600 Kilometer nach Südosten und damit etwas weiter weg führen: «Topf 4 ist echt schwer. Aber am liebsten wäre mir Basaksehir Istanbul.» 

Kemal Ademi: «Dort hin, wo die Hölle los ist»

Barcelona statt Barrage, so wünscht sich das Kemal Ademi für diese Saison. In der letzten stürmte er noch für Xamax und half mit seinem wohl besten Karriere-Spiel beim Liga-Erhalt mit. Jetzt, in seiner Premieren-Saison beim FCB wird er auch sein Europacup-Debüt geben. Die Wunschgegner, die sind für ihn schnell ausgesucht. «Espanyol Barcelona natürlich», pickt er sich aus Topf 3 heraus. «Ich will die schweren Gegner haben. An denen können wir uns messen. Wir sind der FCB, da gehört das dazu.»

Ein Gradmesser wäre auch Eintracht Frankfurt. Ademi hofft, dass dem FCB heute die Eintracht zugelost wird. «Die haben ein geiles Stadion, tolle Fans, eine geile Stimmung und eine super Mannschaft.» Für Ademi wäre ein Duell gegen einen Bundesligisten speziell. Der 1,97-Hüne ist in Deutschland geboren und war drei Jahre bei der TSG Hoffenheim. Nur aus den Ferien kennt er Istanbul, trotzdem ist er sich sicher: «Aus Topf 4 will ich Basaksehir Istanbul. Da ist die Hölle los.»

Fabian Frei: «Will Sommer einen reinhauen»

Fabian Frei hat derzeit Wichtigeres zu tun, als sich mögliche Gegner für die Europa-League-Gruppenphase zu überlegen. Vor eineinhalb Wochen ist er ein zweites Mal Vater geworden. Bei einem Blick auf die Lostöpfe ist dem 30-Jährigen dann schnell klar, wen er sich nicht wünscht: «Feyenoord will ich nicht. Sollte Qarabag in Baku spielen, wären wir in einer schönen Stadt, aber das ist zu weit. Und Österreicher will ich auch nicht!»

Dann doch lieber ein Wiedersehen mit einem alten Freund. «Borussia Mönchengladbach aus Topf 2 wäre cool, denn Yann Sommer einen reinhauen wäre nicht schlecht», sagt er und lacht. Auch Behrang Safari würde er gerne wieder mal sehen. «Der spielt doch bei Malmö, oder? Dann nehm ich die aus Top 3.»

*Komplettiert werden sollte Freis Gruppe eigentlich mit Rosenborg Trondheim. Doch dann rutschten die Norweger in letzter Sekunde doch noch in Topf 3 und Fabian Frei muss mit einem anderen Gegner aus Topf 4 vorliebnehmen. Auch Basaksehir Istanbul rutschte am späten Donnerstagabend als letztes Team noch in Topf 3. Das sorgt dafür, dass auch die Wunschgruppe von Stocker und Ademi leider nicht genau so möglich ist. 

Diese Gruppen wären tatsächlich möglich:

Die Lostöpfe in der Übersicht:

Umfrage: Welche Gegner wünschen Sie dem FC Basel?