Fussball 1. Liga
Im Dauerregen kalt geduscht: Unerwartete Niederlage für die Black Stars

Es war am 3. November 2018, als „Blägg“ seine erste und bis dato einzige (Heim-)Niederlage - 1:2 gegen den SC Buochs – erlitten hatte. Nun war es wiederum ein Innerschweizer Rivale, der den Baslern eine empfindsame, vor allem aber ärgerliche Verlustpartie bescherte.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Black Stars stolpert wieder über einen Gegner aus der Innerschweiz.

Der FC Black Stars stolpert wieder über einen Gegner aus der Innerschweiz.

eh-presse

Vor einer Woche hatten die Black Stars in Bassecourt mit 4:2 gewonnen, obwohl die Ju­rassier ebenbürtig, teils sogar überlegen (mit hochkarätigen Torchancen), gewesen waren. Am letzten Samstag, im Innerschweizer Dauerregen, waren die „Schwarz-Sterne“ domi­nant, wiesen (gefühlt) ein Eckballverhältnis von 18:1 auf – und verloren einen Match, denn sie nie und nimmer hätten verlieren dürfen. Aber im Fussball gibt es nur eine Wahrheit: Das Resultat!

Dabei begann die Partie aus Basler Sicht ideal. Die spielerische Überlegenheit konnte Artan Shillo­va mit dem Führungstor krönen. Und vielleicht wäre die Partie in jene Bahnen gelangt, die man sich aufgrund der Tabelle auch vorstellte.

Doch der umgehende Aus­gleich bestärkte den Gastge­ber, dass „wir gegen jeden Rivalen punkten können“, wie Goldau-Trainer vor dem Anpfiff verkündet hatte. Und als Raphael Suter (28) kurz vor dem Halbzeitpfiff die überraschende Führung erzielte, staunten die FCBS-Akteure, wie man eine Halbzeit dominieren und doch in Rückstand liegen kann.

Drückend überlegen – und doch verloren

Auch die zweiten 45 Minuten gehörten den „Schwarz-Sternen“, doch allen Bemühungen zum Trotz fiel nicht der Ausgleich, sondern das 3:1. Die Schockstarre verging nach weni­gen Minuten, denn mit dem Anschlusstor durch Donat Rrudhani war die Partie wieder spannend und emotional. Auch vier Einwechslungen seitens der Gäste, die für neue Im­pulse und Offensivschwung sorgten, blie­ben nicht belohnt, weil der finale Pass und erfolg­reiche Abschluss ausblieben.

Es blieb ein Mix aus Staunen, Verwunderung und Frust, teils vielleicht sogar Wut. Anderer­seits ver­loren an diesem Wochenende vom Spitzenquintett (Solothurn, Black Stars, GC-Nachwuchs, Biel und Delémont) bis auf die „Hoppers“ sämtliche Teams – teils erlitten sie Kanterniederlagen. Darun­ter Leader Solothurn beim 1:5 gegen Luzern U21.

Und was lernt man daraus? Dass Siege, gerade gegen Teams, die im Relegationskampf stecken, keine Selbstverständlichkeit sind. Erfolge aus Selbstläufer gibt es nicht – das musste der FC Black Stars im Dauerregen von Goldau erfahren.

Telegramm

SC Goldau – FC Black Stars Basel 3:2 (2:1)

Sportanlage Tierpark. - 200 Zuschauer. - SR: Ovcharov. - Tore: 18. Shillova 0:1. 20. Suter 1:1. 41. Suter 2:1. 70. Zeka 3:1. 77. Rrudhani 3:2

Goldau: Steinegger; Büeler, Sommaruga, Keller, Zumbühl; Konrad Huser, Schilling (62. Christen), Nicolas Walker, Zeka (83. Tobias Walker); Zeno Huser (91. Simoni), Suter (62. Greter).

Black Stars: Oberle; Dünki, Silva, Sevinc (76. Mumenthaler); Rrudhani, Alic, Uruejoma, Ahmeti (85. Covella); Kalayci (74. Babovic); Shillova (65. Fischer), Gomes.

Bemerkungen: Goldau komplett. - Black Stars ohne Spahr (rekonvaleszent). - Verwarnungen: 36. Sommaruga und 40. Alic (beide wegen Foulspiel).