Fussball 1. Liga
„In Anbetracht der Umstände…“

Der FC Black Stars muss dem Tabellenletzten Zug ein 2:2 zugestehen. Das Team hat gut gespielt, wenn man bedenkt, wie viele Absenzen auf der Liste standen. Doch zufrieden ist man mit diesem einen Punkt nicht.

Merken
Drucken
Teilen
Black-Stars-Trainer Benjamin Huggel musste gleich auf zehn Spieler verzichten.

Black-Stars-Trainer Benjamin Huggel musste gleich auf zehn Spieler verzichten.

Zur Verfügung gestellt

Dem Gastgeber fehlten gleich zehn (!) Spieler. Die allermeisten dieser Absenzen könnte man sich in der Stammformation vorstellen, denn einige sind indiskutable Leistungsträger und nehmen wichtige Rollen ein. Aber es wäre gänzlich falsch und sehr unfair, von einem «zweiten Anzug» zu sprechen. Denn die Ansprüche des FC Black Stars sind hoch, so dass ein jeder des 22-Mann-Kaders bereit sein muss, den Erwartungen von Cheftrainer Benjamin Huggel und der Klubleitung gerecht zu werden.

Mit Zug gastierte das Schlusslicht auf der «Black-Matte». Auch wenn die Innerschweizer nach der fünften Runde in der Gruppe 2 der 1. Liga weiterhin die Rote Laterne tragen – der 1994 neugegründete Verein hat mehr Potenzial und vor allem spielerische Substanz. «Natürlich hätten wir vor dem 1:1-Ausgleich das 2:0 erzielen müssen – wir hatten einige Möglichkeiten dazu.

Aber in den zweiten 45 Minuten war der Gast besser – und zuletzt hätte es sogar ein 2:3 geben können. In Anbetracht der Umstände – sprich Verletzungen – bin ich mit dem Punktegewinn nicht gänzlich unzufrieden, auch wenn es ärgerlich, dass wir zweimal den Ausgleich hinnehmen mussten», so Trainer Huggel.

Zwei Punkte verschenkt

In der Tat entschädigten die letzten zehn Spielminuten für die vorgängige Kost, die zwar im Ansatz guten Fussball bot. Doch weil auf beiden Seiten das finale Zuspiel und die letzte Konsequenz beim Abschluss fehlten, waren klare Torchancen doch Mangelware. Doch nach «dem Ausgleich aus dem Nichts», wie ein Zuschauer konsterniert meinte, gewann die Partie an Klasse, Rasse und Spannung.

Die «Schwarz-Sterne» gingen zwar erneut in Führung und wähnten sich als Sieger, als Skumbim Sulejmani erneut ausgleichen konnte. Und in der Nachspielzeit hätte der Gast zwingend den Siegestreffer erzielen müssen. Auch wenn nach Abpfiff die Gastgeber von «zwei verschenkten Punkten» sprachen.

Nach dem 2:0-Erfolg in Sursee ist diese Punkteteilung für den FCBS ein Rückschlag. «Solange die Personaldecke derart ausgedünnt ist, wird jede Partie schwierig. Sehr schwierig sogar», so Huggel, der deutlich widersprach, dass seine Equipe der FC Basel der 1. Liga ist. «Wenn dies der Fall wäre, stünden wir mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze», so der Münchensteiner. Die Rangliste zeigt aber, dass Black Stars nach fünf Runden auf Rang 9 mit fünf Zählern, und einem negativen Torverhältnis, liegt.

FC Black Stars – Zug 94 2:2 (1:0)

Sportplatz Buschweilerhof. – 170 Zuschauer. – SR: Ljatifi. – Tore: 52. Rodriguez 1:0. 80. Palatucci 1:1. 83. Kalayci 2:1. 86. Sulejmani 2:2.

Black Stars: Oberle; Infantino, Farinha, Muelle (72. Koc), Stenz; Nimeley; Weber, Kalayci, Acar; Rodriguez, Troller.

Zug 94: Marinis; Ilic, Riedweg, Martino (56. Jankovic); Magnum, Mehidic; Peter, Palatucci, Burkard; Sulejmani, Mertoglu (69. Kilafu).

Bemerkungen: Black Stars ohne Bakovic, Cardoso, Dinkel, Fazio, Friedli, Micic, Muslija, Ngan (alle verletzt!), Hengel (gesperrt) sowie Kurt (abwesend). – Zug ohne Adekunle, Mehidic (beide verletzt) sowie Fernandes (abwesend).