Weit weg von Caipirinha, Samba und Ballzauber unter Palmen beginnt am Mittwoch auf Trainingsplatz 19 in der Brüglinger Ebene in Basel eine neue Zeitrechnung. Um 15.30 Uhr, so ist es angekündigt, bittet Neo-Trainer Paulo Sousa die Spieler des FC Basel zur ersten Einheit.

Nach seiner Präsentation am 2. Juni hat sich der Portugiese in den Heimaturlaub verabschiedet, dort aber nicht nur der Sonne gefrönt, sondern sich mit einer Standleitung zu den Klubverantwortlichen in der Schweiz auf das Abenteuer FCB vorbereitet. Zwischendurch gab es noch einen kurzen Abstecher nach Tel Aviv, wo er laut israelischen Medien mit den Verantwortlichen von Maccabi die letzten finanziellen Details der Vertragsauflösung regelte. Seit Sonntag weilt Sousa nun am Rheinknie und kann den Trainingsstart, wie er schon am 2. Juni sagte, kaum erwarten.

Hoffmann geht, Walker wohl auch

Ein Wechsel auf der Trainerbank – wenn er zwischen zwei Saisons getätigt wird umso mehr – hat immer tiefgründige Veränderungen innerhalb der sportlichen Abteilung zu Folge. Im Trainerstaff hat die Verpflichtung von Sousa bereits einen Abgang provoziert – der österreichische Assistenztrainer Markus Hoffmann, im Januar 2012 von Heiko Vogel nach Basel gelotst, hat gestern seinen Vertrag vorzeitig aufgelöst. Ob sich für Marco Walker in Sousas Mitarbeiterstab ein Platz findet, entscheidet sich in den nächsten Tagen. Die Tendenz geht dahin, dass auch der langjährige Assistenz- und Konditionstrainer (seit 2005) den FCB verlassen wird. Bei einem Verbleib würde Walkers Einfluss jedenfalls stark abnehmen: Sousa hat mit Ignacio Torreno, Victor Sanchez und Manuel Cordeiro drei Vertrauenspersonen nach Basel mitnehmen dürfen.

Gonzalez kommt später

In den nächsten Wochen wird sich herauskristallisieren, welche Spieler Sousa für sein «Projekt» an Bord haben möchte und von welchen sich der Klub nebst den bereits bekannten Abgängen von Yann Sommer (Gladbach), Valentin Stocker (Berlin), David Degen (Karriereende) und Admir Seferagic (Schaffhausen) trennen wird.

Drei Profis stehen bis jetzt als Neuzugänge fest: Der tschechische Goalie Tomas Vaclik, der von Sparta Prag kommend die grosse Aufgabe hat, Sommer zu ersetzen. Mit Luca Zuffi hat Rot-Blau vom FC Thun einen talentierten Mittelfeldspieler übernommen, der sich nun ein Level höher versuchen darf. Die grosse Unbekannte ist der 20-jährige Derlis Gonzalez aus Paraguay, in seiner Heimat als Riesentalent gehandelt. Gonzalez wird jedoch erst Anfang Juli nach Basel reisen, da er noch bis 30. Juni bei Olimpia Asuncion unter Vertrag steht und in Paraguay die Meisterschaft in vollem Gang ist.

John Murillo heiss gehandelt

Ein, zwei, vielleicht drei weitere Zugänge, vornehmlich für die Offensive, darf man erwarten. Heiss gehandelt wird der 18-jährige John Murillo aus Venezuela. Er dürfte in den nächsten Tagen vorerst für ein paar Probetrainings in die Schweiz kommen. Vom bestehenden Kader werden ausser Fabian Schär, Marcelo Diaz, Geoffroy Serey Die und Giovanni Sio (alle an der WM im Einsatz) sowie Mohamed Elneny (verlängerter Urlaub) alle Spieler auf dem Platz stehen und Paulo Sousa ein erstes Mal beschnuppern.