Das Inlineteam der Red Rocks aus Rothenfluh bezwingt in der NLB die Lenzburg Hurricanes mit 11:2 Glück und Unglück liegen bekanntlich nicht weit auseinander. Das wurde auch den Red Rocks wieder einmal bewusst. Es war gerade die 18. Minute im ersten Drittel angelaufen, als Koch von den Lenzburg Hurricanes sah, dass vor Red-Rocks-Goalie Senn reger Betrieb herrschte. Er zog noch vor der Mittellinie auf gut Glück ab. Das Netz zappelte und die Hurricanes bejubelten den vermeintlichen 2:4-Anschlusstreffer. Doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Anscheinend war der Ball nicht über die Linie gerollt. Beim Gegenstoss machten es die Red Rocks besser und trafen zur 5:1-Führung.

Im zweiten Drittel wurde das Spiel intensiver. Die NLB-Aufsteiger von Lenzburg scheuten keinen Zweikampf und machten nun mehr Druck nach vorne. Die Hintermannschaft der Red Rocks demonstrierte aber ihre Klasse und machte alle Hoffnungen der Gäste zunichte. Und wo selbst der stark aufspielende Keeper Senn nicht mehr hinkam, da war das Torgehäuse als Helfer zur Stelle: Drei Lattenschüsse allein im zweiten Drittel zermürbten die Geduld der Aargauer. Durch die offensive Spielweise der Hurricanes kamen die Red Rocks immer wieder zu Konterchancen, die sie auch zu nutzen wussten. Nach dem 6:1-Treffer war der Wille der Hurricanes definitiv gebrochen und das Spiel mutierte zum Schützenfest. Grieder war es schliesslich, der das Stängeli komplett machte.

Saisonziel nach oben korrigiert

Sichtlich erleichtert zeigte sich auch Red-Rocks-Coach Simon Gerster: «Nach zuletzt zwei knappen Niederlagen tut ein solcher Kantersieg natürlich gut. Die letzten zwei Spiele gingen äusserst knapp verloren, da war eine Menge Frust angestaut. Für das Spiel gegen die Hurricanes wollten wir diesen Frust positiv umsetzen». Offensichtlich mit Erfolg. Nach dem starken Auftritt der Red Rocks haben sich nun auch die Meisterschafts-Ambitionen verändert. «Das ursprüngliche Ziel war für uns das Erreichen der Playoffs. Nun haben wir unser Ziel hochgeschraubt: Wir wollen am Ende der Saison in den Top 4 der NLB sein und uns so den Heimvorteil für die Playoffs sichern», so Gerster. Die Red Rocks liegen derzeit auf dem vierten Tabellenrang mit zwei Punkten Vorsprung auf die Bienne Skaters, die jedoch noch zwei Spiele weniger absolviert haben. (ssc)