Das Junioren-Kata-Team bestehend aus Grace Dillier (10, Kaiseraugst), Patrice Moser (10, Füllindorf) und Enrico Raggini (12, Rheinfelden) trat gegen Athleten aus Russland, Weissrussland, Ukraine, Holland und Italien an. Besonders die zahlreichen Starter aus dem Osten zeigten professionelle Performances, die Italiener konterten mit harten Techniken und dynamischer Akrobatik, für die Schweizer Delegation war das eine wichtige Standort-Bestimmung.

Die jungen Schweizer zeigten sehr gute Formen, liessen sich von der starken Konkurrenz nicht beeindrucken und präsentierten ihre jeweiligen Bestleistungen. Grace Dillier und Patrice Moser mussten sich zwar mit den hinteren Rängen begnügen durften aber auf ihre Leistung stolz sein. Enrico Raggini schaffte es in der Kategorie Hardstyle Weapon aufs Podest und nahm die verdiente Silbermedaille entgegen.

Beim Semicontact war Raggini das Glück weniger hold, er verlor klar gegen seinen Gegner aus der Ukraine. Die Newcomerin Rahel Kaiser (21, Binningen) unterlag ihrer italienischen Gegnerin, sicherte sich den 5. Rang und das Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft.

Der junge Liestaler Lean Stein (15) startete ebenso erstmals international. Im Semicontact hatte er wenig Losglück und kämpfte gleich als erstes gegen den Kategorie-Sieger aus Italien. Ihm machte er das Leben aber äusserst schwer, erst wenige Sekunden vor Kampfende konnte der erfahrenere Gegner noch die Siegestreffer landen.

In Lightcontact dominierte Stein die erste Runde klar gegen einen Briten, musste sich dann aber in der zweiten Runde deutlich geschlagen geben und erreichte die Silbermedaille.

Die Formen Nationaltrainerin Caroline Martin Asal (Frenkendorf) äussert sich zufrieden zu ihrer Mannschaft, für zukünftige internationale Podestplätze steht aber noch viel Arbeit an. Auch das Kampfsportcenter Kun-Tai-Ko freut sich, wieder über eine schlagkräftige und motivierte Wettkampfmannschaft zu verfügen. (pd/cma)