Briefe für Tokio
Jason Joseph: "Bei mir entscheidet jede einzelne Hundertstelsekunde über Sieg oder Niederlage"

Vier Basler Sportler, ein grosser Traum. Jason Joseph, Salome Lang, Laura Stähli und Christian Kirchmayr wollen an die Olympischen Spiele 2020 in Japan. In den nächsten 300 Tagen schreiben die vier immer wieder Briefe. Zu Beginn stellen sich die Hoffnungsträger vor.

Jason Joseph
Merken
Drucken
Teilen
Kein Schweizer springt schneller über Hürden als Jason Joseph. Bald will er in Tokio für Furore sorgen.

Kein Schweizer springt schneller über Hürden als Jason Joseph. Bald will er in Tokio für Furore sorgen.

Kenneth Nars

Ich bin Jason Joseph, 20 Jahre alt und Hürdenläufer über 110 Meter. Mein grosses Ziel sind die Olympischen Spiele in Tokio im Sommer 2020. Dafür kann ich mich über eine Limite, die bei 13,32 Sekunden liegt, oder über ein Ranking qualifizieren. Momentan liege ich mit einer persönlichen Bestzeit von 13,39 Sekunden um sieben Hundertstel über der Olympia-Limite. Mein Ziel ist klar: Ich will, diese Limite unterbieten, um mich direkt zu qualifizieren. Im normalen Leben macht man sich keine Gedanken um Hundertstel. Bei mir entscheidet aber jede Einzelne über Sieg oder Niederlage.

Der Traum der Olympischen Spiele hat sich seit meinem Beginn mit der Leichtathletik manifestiert und ist immer grösser geworden. Nun sind die Spiele zum Greifen nah. Liegt gar eine Medaille drin? Davon wage ich jetzt noch kaum zu träumen. Auf jeden Fall wäre es aber das Grösste und ist für die Zukunft ein zu erreichendes Ziel. Für den Moment jedoch zählt nur die Teilnahme, die es mir ermöglicht, zusammen mit der Weltspitze weitere wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Jetzt gerade bin ich an den Weltmeisterschaften in Doha. Dort werde ich nochmals alles geben, um die olympische Limite zu unterbieten. Die Vorbereitungen laufen gut und ich freue mich sehr auf diesen Anlass.
Also Montag und Mittwoch Fernseher einschalten und Daumen drücken!

Hürdenläufer Jason Joseph, Hochspringerin Salome Lang, Fechterin Laura Stähli und Badminton-Spieler Christian Kirchmayr (v.l.n.r.) stehen auf der Mittleren Brücke in Basel. In 300 Tagen wollen sie als Teilnehmer der Olympischen Spiele in Tokio für ein Bild posieren. Doch noch liegt ein steiniger Weg vor ihnen.   

Hürdenläufer Jason Joseph, Hochspringerin Salome Lang, Fechterin Laura Stähli und Badminton-Spieler Christian Kirchmayr (v.l.n.r.) stehen auf der Mittleren Brücke in Basel. In 300 Tagen wollen sie als Teilnehmer der Olympischen Spiele in Tokio für ein Bild posieren. Doch noch liegt ein steiniger Weg vor ihnen.   

Kenneth Nars