Mit dem dritten Platz beim Porsche Carrera Cup Rennen auf dem EuroSpeedway Lausitzring gelang dem erst 19-jährigen Jeffrey Schmidt eine Sensation.

Erst vierter Einsatz

Der Porsche Neueinsteiger stand damit bereits bei seinem erst vierten Renneinsatz im schnellsten Markenpokal Deutschlands auf dem Siegerpodium – ein toller Erfolg, den nur wenige der zahlreichen Motorsportprofis vorweisen können, die die renommierte Sportwagenserie seit ihrer Gründung 1990 hervorgebracht hat.

Viele Routiniers

Der Porsche Carrera Cup gilt als Sprungbrett für junge Nachwuchstalente, ist aber auch in diesem Jahr wieder mit erfahrenen Porsche-Spezialisten besetzt, die meist bereits über ein halbes Jahrzehnt im 450PS starken Porsche 997 GT3 Cup unterwegs sind.

Potenzial in Österreich angedeutet

Porsche-Neueinsteiger Schmidt glänzte zuletzt bereits am Red Bull Ring mit seiner ersten Top10-Platzierung und setzte nun auf dem EuroSpeedway Lausitzring mit einem dritten Platz im sonntäglichen zweiten Rennen ein weiteres Ausrufezeichen.

Souveräne Verteidigung

Der ADAC Formel Masters Absolvent startete von der fünften Position ins Rennen, lag während einer frühen Safety Car Phase bereits auf der dritten Position und verteidigte diese im weiteren Rennverlauf erfolgreich gegen einen vehement nach vorne drängelnden erfahrenen Konkurrenten.

«Wahnsinn»

Im Interview freute sich der Youngster: «Wahnsinn! Ein Traum ging in Erfüllung. Ich war der einzige auf alten Reifen und es war richtig schwierig, meine Position erfolgreich zu verteidigen. Ein herzliches Dankeschön geht ans Team für das perfekt vorbereitete Auto und an meinen erfahrenen Teamkollegen Sean Edwards, der mir noch vor dem Rennen wertvolle Tipps gegeben hatte. Der Lausitzring scheint mir gut zu liegen, denn bereits im Vorjahr konnte ich hier ein Rennen im ADAC Formel Masters gewinnen.»

Am Samstag weniger gut

Im samstäglichen ersten Rennen belegte Jeffrey Schmidt von der 15. Position startend den zwölften Rang.

Das nächste Rennen zum Porsche Carrera Cup findet Mitte Juli im «fränkischen Monaco» auf dem legendären Norisring statt. (PD)