Er wusste lange selber nicht was er will. Sollte er nach Spanien auswandern, in ein Land, wo er die Sprache spricht, viele seiner Freunde und seine Schwester wohnen? Oder sollte er in Basel bleiben, wo er mittlerweile seit fünf Jahren und bereits zum zweiten Mal zu Hause ist, wo seine Kinder unbedingt bleiben wollen und wo er auch einen Job hätte? 

Diese Entscheidung hat Matías Delgado lange vor sich her geschoben. Jetzt aber zeichnet sich ab, dass sich der Ex-FCB-Captain entschieden hat: Er wird in Basel bleiben. Beim FCB. Als Staffmitglied. Letzteres ist er bereits seit einem Jahr, jedoch ohne feste, genau definierte Rolle. Er hatte den Status eines Lehrlings und damit verbunden auch sehr viele Freiheiten. Aufgaben hatte er keine wirklichen, war oft abwesend - so zum Beispiel im Trainingslager in Marbella oder beim letzten Saisonspiel. Von aussen war schwer nachzuvollziehen, was Delgado genau macht. 

Jetzt, wo klar zu sein scheint, dass er in Basel bleibt, soll sich auch sein Jobprofil schärfen. Delgado soll fixes Staffmitglied mit einem genau definierten Pflichtenheft werden. Während er in dieser Saison viele Spiele nicht besucht hat, soll er ab der neuen Saison immer dabei sein - ab dem Trainingsstart am 14. Juni.

Seine zentrale Aufgabe soll es sein, den Offensivspielern im Kader der ersten Mannschaft bei deren Weiterentwicklung zu helfen, seine Erfahrung an sie weiter zu geben. Schon in der am Samstag zu Ende gegangenen Saison war er oft Ansprechpartner für Spieler wie Samuele Campo, die eine ähnliche Spielveranlagung wie Delgado haben und seinen Rat immer wieder gesucht haben. 

Diese Weiterentwicklung mit gezieltem Training soll Delgado nun obliegen. Unterschrieben ist noch nichts, aber das ist nur noch eine Formalität.