Reiten

Julia Sprunger holt sich an der Meisterschafts die Goldmedaille

Meisterlicher Ritt: Janika Sprunger auf Graciella.

Meisterlicher Ritt: Janika Sprunger auf Graciella.

Die dreifache Nachwuchs-Team-Europameisterin Janika Sprunger wird in Schaffhausen mit ihrer Hannoveranerstute Graciella Schweizer Meisterin. Für die Amazone ist der Titel eine kleine Entschädigung für die knapp verpasste Olympia-Selektion.

Der Ausgang der verregneten Titelkämpfe nahm einen völlig überraschenden Ausgang – und brachte einen erneuten Klassementsumsturz. Letztlich verwies die dreifache Nachwuchs-Team-Europameisterin Janika Sprunger mit ihrer Hannoveranerstute Graciella mit total 8,59 Punkten Roland Grimm aus Niederbüren mit Even to Heaven und den Lysser Niklaus Schurtenberger mit Fardon auf die weiteren Podestplätze. Sämtliche Medaillengewinner standen bei der Elite erstmals auf dem Podest.

Sie ballte schon die Faust in den verhangenen Schaffhauser Himmel, als sie auch die zweite GP-Runde mit der zehnjährigen Graciella ohne Abwurf beendet hatte. Janika Sprunger hatte ihre eigenen Erwartungen weit übertroffen. Während der nach dem ersten GP-Kurs führende Paul Freimüller aus Humlikon mit Biness van Overis in der letzten Runde Nerven zeigte, dreimal scheiterte und vom ersten auf den sechsten Platz abrutschte, bestätigte sich die Baslerin.

London ist abgehakt

«Was für ein Freudentag», strahlte die ausgezeichnet berittene Amazone. «Dass ich nach dem Zeitspringen, drei Springfehlern und dem 22. Zwischenrang am Donnerstag noch gewinne, hätte ich nie für möglich gehalten. Aber ich spürte, dass Graciella immer aufmerksamer und sicherer wurde.» Völlig unbeschwert rollte Janika Sprunger das Feld von hinten auf. Die Stute, die sie erst nach Ostern von Beat Mändli in ihren Beritt erhielt, blieb nach dem verpassten Start in drei diffizilen Parcours ohne Abwurf. «Graciella hat eine unglaublich positive Einstellung zum Sport und hat nur Angst vor Regenschirmen.»

Für die Tochter des entthronten Meisters Hansueli Sprunger, der mit Kepi de Valse im ersten GP-Umlauf nach einem Fehler am Wassergraben und einem Stopp in der Kombination aufgab, ist das Meisterschaftsgold eine kleine Entschädigung für die knapp verpasste Olympia-Selektion. Auf die Nichtberücksichtigung reagierte sie professionell. «London habe ich abgehakt und die leise Enttäuschung schnell überwunden. Ich weiss, was ich kann, und muss mir noch mehr Routine aneignen. Mental bin ich in den letzten Tagen stärker geworden.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1