Um einen Platz verpasste der Arlesheimer Julian Mordig die direkte Teilnahme fürs Hauptfeld der Junioren-SM in der Kategorie U14. Dass er sich durch die Qualifikation spielen musste, schien ihn jedoch nicht zu stören – im Gegenteil.

Nach einem lockeren Auftaktsieg bezwang er mit Maximilian Gatev (R2) den amtierenden Vize-Meister seiner Alterskategorie in drei Sätzen. Im Viertelfinal doppelte er gleich nach und schlug mit Gian Seiler (R2) die Turniernummer zwei mit 7:6, 6:0. Auch im Halbfinal bezwang der Überraschungsmann mit Nikolaj Talimaa (R2) einen höher eingestuften Gegner. Endstation war dann aber Gabriel Currlin (R1). Gegen den Kronfavoriten auf den Titel zog Mordig mit 1:6, 6:7 den Kürzeren. Die Silbermedaille ist dennoch die bisher beste Leistung an den nationalen Junioren Meisterschaften für den Baselbieter.

Auch zu einem überraschenden Medaillengewinn kam Sydney Weller (N4, 75) bei den unter 16-Jährigen. Die ungesetzte Baslerin schlug der Reihe nach Melanie Vidovic (R1), Amanda Schneider (N4, 64) und Ambre Boccard (R1). Dank diesen drei Siegen erreichte Weller die Halbfinals, wo sie auf Anna Gabric (N3, 29) traf. Obwohl die Turniernummer 1 die klare Favoritin war, begann Weller stark und sicherte sich den ersten Satz mit 7:5. Dann aber trumpfte Gabric gross auf und überliess Weller nur noch ein einziges Game.

Weitere fünf Podestplätze

Für die Basler Delegation gab es aber noch mehr Grund zur Freude. Die Giebenacherin Vesna Savic (R3) holte gleich zwei Medaillen. Als Nummer sieben in der U12-Einzelkategorie schlug sie auf dem Weg in die Halbfinals unter anderem die an Nummer zwei gesetzte Aleksandra Kocic (R3) klar in zwei Sätzen. Im Halbfinal musste sie sich knapp der späteren Siegerin Valentina Ryser geschlagen geben. Gemeinsam mit Sylvie Zünd (R3) holte Savic auch im Doppel die Bronzemedaille.

Die restlichen Medaillen sicherten sich Sina Züger (R1, U14), Yannik Steinegger (R3, U14) und Jan Sebesta (R5, U10). Alle drei gewannen in ihrer Kategorie die Silbermedaille im Doppel.