FC Basel
Kampf, Emotionen & Traumkombinationen: Basel schlägt die Young Boys

Geschenkt haben die Berner Young Boys den Baslern gar nichts - Am Schluss gingen sie aber trotzdem mit leeren Händen nach Hause. Schlussendlich setzte sich die Basler Klasse aber durch und YB musste sich mit einer 1:3-Niederlage begnügen.

SI/Adrian Gottwald
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Basel hat nach dem 3:1 gegen YB allen Grund zum Jubeln: Hier tut das der Basler Derlis Gonzalez nach seinem 1:0.
18 Bilder
Der Basler Präsident Bernhard Heusler scheint vor dem Match zuversichtlich.
Vor dem Match im Gespräch: Der Basler Yoichiro Kakitani, links, und der Berner Yuya Kubo, rechts.
Basler Taulant Xhaka, links, im Kampf um den Ball gegen den Berner Samuel Afum.q
Der Berner Steve von Bergen, Mitte, trennt den Basler Marco Streller, links, und Berner Sekou Sanogo, rechts.
Der Berner Trainer Uli Forte.
Marco Streller und Steve von Bergen fighten um den Ball.
Der Basler Marco Streller lächelt mit seinem Shirt für sein dreihundertstes Wettbewerbsspiel für den FC Basel vor dem Super-League-Match zwischen dem FC Basel und den Young Boys.
Steven von Bergen kommt zu spät: Derlis Gonzalez schiesst das 1:0 für den FCB.
Der Berner Gregory Wüthrich (links) im Kampf um den Ball gegen den Basler Marco Streller.
Derlis Gonzalez jubelt über sein 1:0.
Marco Streller zieht ungehindert los und erzielt das 2:0.
Basel empfängt YB
Marco Streller jubelt über sein 2:0.
Die Basler Fans feiern ihren Captain Marco Streller
Schär erhält die gelbe Karte nach einem rüden Einsteigen gegen Afum.
Das wäre das 2:2 gewesen, doch der Basler Torhüter Tomas Vaclik hält den Penalty des Berners Milan Gajic.
Die Basler Yoichiro Kakitani, links, und Derlis Gonzalez, rechts, jubeln über ihr herausgespieltes 3:1.

Der FC Basel hat nach dem 3:1 gegen YB allen Grund zum Jubeln: Hier tut das der Basler Derlis Gonzalez nach seinem 1:0.

Keystone

Der FC Basel bekundete eine halbe Stunde lang wenig Mühe mit dem Gast aus Bern, der seine letzten beiden Super-League-Spiele jeweils zu null gewonnen hatte. Schon nach vier Minuten findet Shkelzen Gashi mit einer Kopfballvorlage den erstaunlich freistehenden Derlis Gonzalez. Dieser hat alles Zeit der Welt, um sein erstes Super-League-Tor zu erzielen. Eine gute Viertelstunde später doppelt Marco Streller nach, erneut nach Vorlage von Gashi.

Streller, der vor der Partie für sein 300. Pflichtspiel im Dress des FCB geehrt wurde, kann sich nach seinem 135. Tor für Basel nicht mehr so oft in Szene setzen. Die Basler geraten vermehrt unter Druck. Zunächst verhindert Keeper Tomas Vaclik zweimal einen Gegentreffer, dann verkürzt in der 32. Minute Raphaël Nuzzolo. Sekunden später werden fallen Nuzzolo und Samuel Afum im Basler Strafraum - Schiedsrichter Alain Bieri hätte beide Male auf Penalty entscheiden können.

Den Elfmeter gibt es schliesslich doch noch für die stark aufspielenden Gäste, nachdem Nuzzolo in der 61. Minute von Vaclik gefoult wird. Milan Gajic scheitert aber am Basler Goalie. Die Partie wird daraufhin noch turbulenter und teilweise aus gehässig. In der 67. Minute wird ein Tor von Yoichiro Kakitani aberkannt. Der Japaner erzielt seinen Treffer schliesslich in der 81. Minute nach einem Konter und entscheidet die temporeiche Partie.

Basel - Young Boys 3:1 (2:1)

31'103 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 4. Gonzalez (Gashi) 1:0. 20. Streller (Gashi) 2:0. 32. Nuzzolo (Afum) 2:1. 81. Kakitani (Gonzalez) 3:1.

Basel: Vaclik; Schär (59. Elneny), Xhaka, Samuel; Callà (86. Suchy), Diaz, Frei, Safari; Gonzalez, Gashi (65. Kakitani); Streller.

Young Boys: Mvogo; Wüthrich, Von Bergen, Rochat; Hadergjonaj, Gajic, Sanogo, Sutter (68. Lecjaks); Steffen, Nuzzolo (86. Kubo); Afum (74. Frey).

Bemerkungen: Basel ohne Degen, Zuffi, Ivanov und Sio (alle verletzt). Young Boys ohne Vilotic, Gerndt, Vitkieviez, Zarate, Fekete und Bürki (alle verletzt). Verwarnungen: 37. Gashi. 45. Samuel. 56. Schär. 61. Vaclik. 64. Gonzalez (alle Foul). 68. Sanogo. 68. Streller (beide Unsportlichkeit).

Lesen Sie hier den Verlauf der Partie von Minute zu Minute nach - Liveticker von Adrian Gottwald: