«Wir geniessen diese Liga und spielen deshalb auch entsprechend gut», sagte Pajde-Trainer Dejan Rakitic nach dem Spiel gegen den FC Birsfelden. Dass dies stimmte, hatten die Möhliner in den 90 Minuten zuvor bewiesen. Das bisher unerwartet erfolgreiche Birsfelden, das zuletzt mit einem 5:3-Sieg über Timau überraschte, hatte ein starkes NK erwartet und begann druckvoll. Doch das Heimteam wurde seiner Favoritenrolle gerecht, übernahm schon bald die Kontrolle über das Spiel und ging bereits in der 13. Minute in Führung. Hrvoje Misic setzte sich über die rechte Seite durch und versenkte den Ball aus spitzem Winkel in Ozan Öztürks Tor.

Nach 2:0 an Attraktivität verloren

Nur Augenblicke später hätte ein toller Spielzug über Zvonimir Zivic beinahe die 2-Tore-Führung für die Einheimischen bedeutet, doch Stipo Gavranic traf in extremis nur die Latte. Wenige Minuten später konnte auch die Torumrandung die Birsfelder nicht mehr vor dem 0:2-Rückstand retten. Als Emran Veliu in der Vorwärtsbewegung keine Anspielstationen fand und stattdessen in die Mitte zog und die Kugel – noch von einem Verteidiger abgefälscht – im Torgehäuse platzierte, war das zweite Möhliner Tor Tatsache.

Birsfelden hielt trotz des Rückstands mit und suchte immer wieder das Spiel nach vorne, wirkte in der Gefahrenzone aber plan- und harmlos. Nach einer halben Stunde liess auf beiden Seiten der Druck nach und die Partie entwickelte sich zum Mittelfeldgeplänkel. Erst kurz vor dem Seitenwechsel durchbrach Gavranic die Monotonie mit einem herrlichen Schuss aus 25 Metern zum Pausenstand von 3:0.

Birsfelden-Coach Dario Omeroglu musste seinem FC in der Pause ordentlich Dampf gemacht haben, denn die Gäste kamen motiviert aus der Kabine und suchten den Anschlusstreffer. Doch nach einer fruchtlosen Viertelstunde zerstörte Pajde den Kampfgeist der Gäste endgültig, als Nerhim Amitoski einen umstrittenen Foulpenalty versenkte (59.). Gegen Ende der Partie bäumte sich Birsfelden zwar noch einmal auf und wollte wenigstens den Ehrentreffer erzielen, doch Mirkan Arkasel mit einem Schuss aus 30 Metern (79.), Domenic Denicola (84.) und Dario Omeroglu (87.) scheiterten jeweils entweder am glänzend reagierenden Elvis Juric oder an Fortuna. Stattdessen setzte Zivic dem Spiel mit dem 5:0 nach einem schnellen Konter in der 93. Minute die Krone auf.