Am 15. August 2014 hat er im Zürcher Letzigrund Schweizer Sportgeschichte geschrieben. Entsprechend gross war am Samstag auf der Basler Schützenmatte das Interesse, als 400-Meter-Hürden-Europameister Kariem Hussein auf der selten gelaufenen Zwischendistanz über 300 Meter Hürden in die neue Saison startete. Schon lange vor dem Lauf hatte sich Hussein auf der Gegengeraden auf seinen Lauf vorbereitet, von Kameras begleitet, was ihn jedoch nicht aus der Ruhe bringen liess.

Neuer Schweizer Rekord

Er sei etwas nervös gewesen, weil er wegen einem Praktikum weniger habe trainieren können und athletisch noch nicht so weit sei wie letzte Saison zum selben Zeitpunkt, meinte der 26-jährige Medizinstudent sichtlich erleichtert, nachdem er in 35,34 Sekunden so schnell gelaufen war wie noch nie ein Schweizer vor ihm. Die bisherige Schweizer Bestzeit von 35,55 Sekunden hatte der ehemalige Olympia- und WM-Teilnehmer Cédric El-Idrissi im Jahr 2003 aufgestellt. Vor allem technisch sauber habe er in Basel laufen wollen, und das sei ihm überraschend gut gelungen. Deshalb sei er sehr zufrieden. Athletisch könne er noch einiges zulegen. Nach dem Lauf erfüllte der Thurgauer bereitwillig Selfie- und Autogrammwünsche vor allem junger Fans.

Am kommenden Samstag wird Kariem Hussein im Rahmen der Schweizerischen Vereinsmeisterschaften in Bern für das Team des LC Zürich erstmals diese Saison über 400 Meter Hürden antreten, wo seine Bestzeit auf 48,47 Sekunden steht, gelaufen Mitte September 2014 am Continental-Cup in Marrakesch. Grosses Saisonziel sind die Weltmeisterschaften Ende August in Beijing (China). Ende Mai und Anfang Juni wird er sich an den Diamond-League-Meetings von Eugene (USA) und Rom (Italien) der internationalen Konkurrenz stellen, die er in diesem Jahr stärker erwartet als in der vergangenen Saison.

Weitere Schweizer Bestleistungen

Ebenfalls die internationale Konkurrenz im Fokus hat die Langnauerin Noemi Zbären, die in Basel mit 13,55 Sekunden in ihrer Paradedisziplin über 100 Meter Hürden in die Saison ging. Für weitere Höhepunkte sorgten Alain-Hervé Mfomkpa (Lausanne-Sports), der in 14,37 Sekunden über 110 Meter Hürden die Limite für die U20-Europameisterschaften unterbot und Angela Metzger (LC Frauenfeld), die mit 3,95 Metern im Stabhochsprung die Limite für die U23-EM erfüllte. Aus regionaler Sicht überzeugte vor allem der 20-jährige Riehener Sprinter Silvan Wicki (Old Boys Basel), der die 100 Meter bei 1,2 m/s Gegenwind in 10,73 Sekunden zurücklegte und über 150 Meter in 15,65 Sekunden eine persönliche Bestzeit folgen liess.