Badminton
Kein Koreaner am Swiss Open – sie haben keine Lust auf Basler Hotels

Ausgerechnet zum 25-Jahr-Jubiläum des Badminton Swiss Open in Basel wollen die Südkoreaner nicht dabei sein. Der Grund dafür ist etwas speziell: Sie wollen nicht in den Basler Hotels übernachten. Wieso das?

Drucken
Teilen
Koreaner spielen nicht am Swiss Open – sie haben keine Lust auf Basler Hotels.

Koreaner spielen nicht am Swiss Open – sie haben keine Lust auf Basler Hotels.

Ho

Das Badminton Swiss Open feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Das Preisgeld beträgt 120'000 US-Dollar. TV-Stationen übertragen das Turnier mit 315 Teilnehmern aus 34 Länder in 300 Millionen Haushalte. Trotz dieser Umstände wollen die Südkoreaner, die bisher auch schon ein paar mal einen Turniersieger stellten, nicht ans Jubiläumsturnier kommen. Der Grund ist die Sanierung der St. Jakobshalle, wie das SRF berichtet.

Die Südkoreaner haben in den letzten Jahren immer in einem Nebentrakt der Halle übernachtet. Weil die Halle nun umgebaut wird, hätten die Südkoreaner ins Hotel ausweichen müssen. Das will der koreanische Verband aber partout nicht und hat die Südkoreaner nicht angemeldet. Deshalb ist das Swiss Open an seinem Jubiläum um ein paar sportliche Hightlights ärmer.

Turnierdirektor Charles Keller bedauert den Entscheid, sieht aber auch sportliche Vorteile darin, etwa für die Europäer: "Dadurch haben die Europäer besser Chancen, sie ins Viertel- oder Halbfinal zu spielen.

Aktuelle Nachrichten