Nationalturnen
Kinderlachen und strahlende Augen bei der Riege Oberbaselbiet

Traditionell und vielseitig: Das ist das Nationalturnen. Ein Augenschein bei Rolf, Imhof, der die Riege Oberbaselbiet leitet. Die Kleinen geben vollen Einsatz und haben sichtlich Spass.

Luca Muntwyler
Merken
Drucken
Teilen
Voller Einsatz bei den Kindern der Nationalturnriege Oberbaselbiet.

Voller Einsatz bei den Kindern der Nationalturnriege Oberbaselbiet.

lmu

Das Training hat noch nicht begonnen, da springen die Kleinen durch die Halle und lachen und jauchzen, die strahlenden Augen voller Vorfreude. Es sind alle gespannt und aufgeregt, was sie in ihrem ersten Training erwartet.

Imhof gibt seine grosse Erfahrung weiter

Bevor es losgeht, erklärt Rolf Imhof, der selber ein erfolgreicher Nationalturner war und jetzt seine grosse Erfahrung weitergibt, die Regeln. Gerade noch aufgedreht, lauschen die Kleinen nun ruhig und gespannt den Ausführungen ihres Trainingsleiters.

Jetzt geht es aber wirklich los. Den Schwerpunkt legt Imhof auf das Ringen. Die Kinder sollen spielerisch mit Körperkontakt und Zweikämpfen umgehen, aber auch schon lernen, wie man richtig fällt und abrollt. «Das Ringen liegt in der Natur des Menschen und vor allem der Kinder. Das kennt jeder aus seiner eigenen Kindheit, mit Geschwistern oder Freunden», meint Imhof.

Das Training beginnt mit einem kurzen Einwärmen. Alles wird auf die spielerische Art vermittelt. Und immer wieder hört man das Kinderlachen.

Hauptsache das Training macht Spass

Um das Ringen zu üben, hat Imhof ein paar kreative Übungen geplant. In Zweierteams müssen die Kleinen versuchen, den Partner über eine Linie zu ziehen oder von der Matte zu stossen. Das sind typische Spielformen für die Balance und das Gleichgewicht.

Danach stehen Purzelbäume auf dem Programm, natürlich, um zu lernen, wie man richtig abrollt. Den Kindern ist noch grösstenteils egal, wofür diese Übungen gut sind – Hauptsache, das Training macht Spass. Zu guter Letzt kommt noch ein Ball ins Spiel. Einer liegt drauf, der andere versucht, an das Spielgerät zu kommen.

Die Kinder haben Freude am Ball. Der Präsident Bernhard Graf erklärt, dass dies eine Grundübung des Ringens sei, die den ganzen Bewegungsablauf trainiert. Zum Schluss des Trainings dürfen die Kleinen noch richtig kämpfen, was ihnen einen Riesenspass bereitet. Am Ende fragt ein Mädchen, wann denn Morgen das Training beginnt. Imhof muss sie leider enttäuschen, denn das nächste Training ist erst wieder in einer Woche.