Bereits in der turbulenten Startphase wurde eine bessere Ausgangslage verpasst, als Brandis die individuellen Basler Fehler gnadenlos ausnutzte und bereits nach zwei  Minuten 2:0 führte. Der EHC Basel zeigte heute aber offensiv einen lauffreudigen und mutigen Auftritt und schoss mehr auf das Tor als der Gegner, sodass man sich, auch unterstützt durch die lautstarken Basler Fans, immer wieder herankämpften konnte.

Ein Vorbild in dieser Hinsicht war heute Remo Müller, der mit dem zwischenzeitlichen 2:4 die Mannschaft wieder ins Spiel brachte: «Wir versuchen jeweils unser Spiel zu spielen, was uns heute mehrheitlich auch gut gelungen ist. Leider ist es am Anfang sehr unglücklich gelaufen. Statt 2:0 für uns stand es 2:0 für Brandis.»

Für Müller waren es heute einfach «zwei, drei Fehler zuviel». Verbesserungspotenzial sieht er daher hauptsächlich in der Vermeidung dieser Schnitzer, wobei er dabei auch sich selber und die anderen Stürmer in die Verantwortung nimmt: «Wir Stürmer müssen und sollen unsere Defensive durch schnelleres Umschalten nach Scheibenverlusten noch besser unterstützen.» Tatsächlich kommen zu oft die gegnerischen Stürmer frei zum Torabschluss.

Am nächsten Samstag, 29.10.2016 um 20:15 Uhr kommt mit Wiki-Münsingen der Tabellenzweite nach Basel. Womöglich stehen dann wieder die wichtigen Teamstützen Goalie Damian Osterwalder und Captain Cyrill Voegelin zum Einsatz bereit. Leider aber noch nicht Flavio Cola, der sich gegen Bellinzona glücklicherweise aber «nur» eine Rippenprellung zugezogen hatte und daher nicht lange ausfallen dürfte.