Super League
Kollers Rotations-Taktik funktioniert: Der FCB gewinnt gegen Xamax - auch dank Serey Dies Ausraster

Der FC Basel gewinnt gegen Xamax mit 2:0, ist in Gedanken aber schon beim Cupspiel gegen Sion. FCB-Trainer Marcel Koller schont zahlreiche Stammspieler und bringt auch deshalb acht ehemalige FCB-Junioren von Anfang an. Ein riskanter Schachzug, der aufgeht. Auch, weil einem ehemaligen Basler die Sicherungen durchbrennen.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Nach anfänglichen Schwierigkeiten kann sich der FC Basel mit 2:0 gegen Xamax durchsetzen.
20 Bilder
Basels Petretta im Kampf um den Ball gegen Xamax-Spieler Sejmenovic.
Die Neuenburger machen dem FC Basel in der Startphase das Leben schwer.
Dann aber trifft Valentin Stocker zum 1:0 für Basel.
Jubel bei den Basel-Spielern über den gelungenen Treffer.
Zur Pause führt der FCB nicht unverdient, aber glanzlos mit 1:0.
Die zweite Halbzeit startet mit einer Torchance von FCB-Spieler Albian Ajeti.
Basels Suchy gegen Nuzzolo.
Der FCB kommt gut aus der Kabine und drückt auf das 2:0.
Dann bekommt ausgerechnet Geoffroy Serey Die die rote Karte gezeigt.
Serey Die muss vom Platz.
Serey Die sorgt damit für die Vorentscheidung.
Kurze Zeit später trifft Basels Noah Okafor zum 2:0.
Freude über den Treffer.
Albian Ajeti im Kopfballduell.
Xamax - FC Basel (23.02.2019)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten kann sich der FC Basel mit 2:0 gegen Xamax durchsetzen.

freshfocus

Geoffroy Serey Die hat Tränen in den Augen. Nachdem die FCB-Leihgabe gemeinsam mit seinem neuen Team Xamax Neuchâtel den Kunstrasen im Stadion Maladière betreten hat, geht er zunächst zu den alten Kollegen. Nachdem er jeden umarmt hat, läuft der Ivorer zum Gästesektor. «Serey Die, Serey Die» rufen die mitgereisten FCB-Fans ihrem Liebling zu. «Bon Courage Serey» steht auf einem Banner. Der Spieler klopft sich mehrere Male mit der Faust aufs Herz. Die Augen sind nass. Doch bevor eine erste Träne über seine Wange kullert, wendet er sich ab und geht zu seinen neuen Teamkollegen. Noch ahnt er nicht, dass dieser emotionale Tag ein ganz übles Ende nehmen wird.

Vor dem Anpfiff gibt am Samstagabend neben Serey Die auch die FCB-Aufstellung zu reden. Fünf Änderungen hat Trainer Marcel Koller vorgenommen. «Alle haben hervorragend trainiert. Ich kann nur elf aufstellen und hatte ein extrem gutes Gefühl, dass die das auch können», lautete die offizielle Begründung. Doch natürlich denkt Koller schon an den Cupviertelfinal am Mittwoch gegen Sion und schont deshalb gegen Xamax Stammspieler wie Luca Zuffi, Fabian Frei oder Ricky van Wolfswinkel. Kritiker mögen das arrogant nennen, bei einer Niederlage hätte man ihm Wettbewerbsverzerrung im Abstiegskampf vorwerfen können, doch weil der FCB trotzdem gewinnt, hat Koller im Nachhinein alles richtig gemacht.

Die erste Aktion ist eine Grätsche

Mit dem Anpfiff richten sich die Augen unweigerlich wieder auf Serey Die. Erst berührt er fünf Minuten keinen Ball, dann grätscht er in letzter Sekunde einen Schuss von Albian Ajeti weg und rettet sein Team vor dem Rückstand. Fünf Minuten später springt Serey Die mit offener Sohle in Raoul Petretta. Sein erstes von insgesamt fünf Fouls. Nach 16 Minuten taucht der Xamax-Hoffnungsträger erstmals in der gegnerischen Hälfte auf. Er schickt Valentin Stocker mit einer Finte in die Walachei und donnert den Ball dann aus mehr als 25 Metern knapp am Tor vorbei. Ein Raunen geht durchs Stadion, dann wird es ruhig um den Ivorer.

Basel hat den Ball, aber nur die Konterchancen von Xamax sorgen für Gefahr. Die FCB-Führung in der 35. Minute kommt deshalb unerwartet. Noah Okafor bricht über links bis zur Grundlinie durch, flankt den Ball punktgenau zur Mitte, wo Stocker den linken Fuss hinhält und den Ball volley im Winkel unterbringt. «Das 1:0 war der Dosenöffner», sagt der Torschütze später. Beim Jubel ist ihm die Erleichterung und die persönliche Genugtuung nach seinem ersten Saisontreffer anzusehen. Seine emotionale Explosion erklärt er mit einem Augenzwinkern: «Ich habe festgestellt, dass wir uns nach Toren zu wenig freuen und dachte mir: Das mache ich anders.»

Durch den Rückstand spielt Xamax nach der Pause offensiver. Der FCB kommt das gelegen. Doch Okafor und Stocker treffen nur Aluminium und die Kollegen verpassen weitere gute Möglichkeiten. Und was macht Serey Die so? Er fällt nur noch durch Fouls auf. Erst wird er von Marek Suchy übel von den Beinen geholt, dann tritt er dem am Boden liegenden Stocker nach einem eigenen Foul absichtlich aber ungeahndet in den Rücken.

In der 68. Minute brennen ihm die Sicherungen dann komplett durch. Weil Silvan Widmer beim Schiedsrichter nach einem erneuten Foul von Serey Die die gelbe Karte fordert, springt er ihm wie von der Tarantel gestochen mit der Faust an die Gurgel. Widmer fällt und blutet an der Zunge, Serey Die fliegt vom Platz und sprintet in die Katakomben. Ein unrühmlicher Abschied für ein Spiel, das der Ivorer wegen seiner Liebe zum FCB ursprünglich gar nicht machen wollte. Doch Xamax nahm keine Rücksicht.

Nach dem Platzverweis lässt Rotblau nichts mehr anbrennen. Nur zwei Minuten später zwirbelt Okafor den Ball aus mehr als 20 Metern sehenswert in den Winkel. 2:0. Pflicht erfüllt. Während sich der FCB über den Auswärtssieg freut, sitzt ein trauriger Serey Die irgendwo im Bauch des Stadions. Reden will er nicht. Zu gross ist die Enttäuschung, zu gross das Gefühlschaos.

Die Qual der Wahl für Koller

Während das Spiel vorbei ist, geht Kollers Aufstellungs-Poker in die zweite Runde. Erst wenn der FCB am Mittwoch im Cup gegen Sion gewinnt, ist seine Rotations-Taktik gegen Xamax voll aufgegangen. Ein Sieg ist quasi ein Muss, wenn der FCB in dieser Saison noch einen Titel gewinnen will. Durch die gute Leistung seiner «Ersatz-Elf» steht Koller vor der schwierigen Aufgabe. Wen stellt er in diesem richtungsweisenden Duell im Wallis auf?

Aktuelle Nachrichten