Conference League
Komfortabler Sieg für den FC Basel an einem kuriosen Abend

Der FC Basel gewinnt auch das Rückspiel gegen Partizani Tirana und steht somit in der 3. Qualifikations-Runde.

Céline Feller
Drucken
Teilen
Valentin Stocker (Mitte) und seine Teamkollegen bejubeln das frühe 1:0.

Valentin Stocker (Mitte) und seine Teamkollegen bejubeln das frühe 1:0.

Bild: Freshfocus

Es ist schwierig, genau zu sagen, wie lange es her ist. Aber sicher ein paar Jahre. Ein paar viele Jahre, seit zum letzten Mal keine einzigen Medienvertreter mit zu einem internationalen Qualifikations-Spiel des FC Basel gereist sind. Am gestrigen Donnerstag aber war dies der Fall. Und wie es der böse Zufall so wollte, kämpfte das SRF ausgerechnet gestern mit Problemen mit der Leitung. «Die internationale Strecke ist unterbrochen», stand da über die ganzen zwölf ersten Minuten des Spiels des FC Basel bei Partizani Tirana im Rückspiel der 2. Qualifikations-Runde für die Conference League.

Entsprechend waren diese zwölf Minuten jenen Menschen vorbehalten, welche die Reise nach Albanien angetreten sind. Verpasst hat der geneigte Fan sowie die Medienschar offenbar nichts. Der FC Basel vermeldete via Twitter lediglich mehr Ballbesitz für sein Team.

Just nachdem das Bild – verpixelt zwar, ohne Zeit- und Resultatangabe sowie mit nur einer Kameraeinstellung – da ist, verzeichnet der Gegner die offenbar bislang grösste Chance der Partie. Eine aber auch, die zentral auf Heinz Lindner zufliegt. Danach ist von Tirana herzlich wenig zu sehen – was in diesem Falle aber nicht am schlechten Bild der Übertragung liegt. Sondern daran, dass die Albaner offenbar kaum einen Plan haben, wie sie den Drei-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel wett machen wollen.

So ist der Ball meist beim FCB, der das Spiel problemlos kontrolliert. Die Chancen-Kadenz steigert sich folgerichtig für den Gast. In der 36. Minute ist es Valentin Stocker, der das erlösende 1:0 für den FCB erzielt. Es ist sein dritter Treffer gegen Tirana – zwei erzielte er bereits im Hinspiel. Der Captain schliesst aus einem spitzen Winkel von der linken Seite ab, nachdem Arthur Cabrals Abschluss zuvor noch abgewehrt und zu Stocker abgelenkt wurde.

Damit steht es noch vor der Pause im Gesamtscore 4:0 für den FCB. Das Weiterkommen ist ihm schon da nicht zu nehmen. Eine erfreuliche Feststellung, spielen die Basler doch bei immens hohen Temperaturen. Beim Anpfiff um 20 Uhr zeigt das Thermometer noch immer 35 Grad. Dieser komfortable Umstand in diesem kuriosen Spiel erlaubt es FCB-Trainer Patrick Rahmen auch, beim auf drei Positionen im Vergleich zum GC-Spiel veränderten Team bereits in der Pause doppelt zu wechseln.

Kräfte sparen mit Blick auf die nächste Reise

Ohne Valentin Stocker und Edon Zhegrova, dafür mit Kaly Sene und Liam Millar benötigt der FCB lediglich fünf Minuten, um den Deckel dann endgültig drauf zu machen. Nach einem Freistoss von Matías Palacios köpft Cabral den Ball zum 2:0 ins Tor. Danach flacht die Partie ab. Die Hitze und die Wechsel bekommen dem Basler Spiel nicht. Auch der Gegner hat seine Mühe mit den äusseren Umständen. Die einzige Chance, zumindest einen Ehrentreffer zu erzielen, vergeben die Albaner kurz vor Schluss.

Somit gewinnt der FCB verdient und mit ein paar gesparten Kräften mit 2:0 gegen Tirana und qualifiziert sich für die dritte Qualifikationsrunde auf dem Weg in die Gruppenphase für die Conference League. Dort geht es bereits nächsten Donnerstag in Budapest gegen Ujpest weiter, welches sich mit einem 2:1 und einem 3:1 gegen den FC Vaduz durchgesetzt hat.

Dem sportlichen Erfolg der Basler steht aber noch ein kleiner Wermutstropfen gegenüber, welcher zu diesem kuriosen Abend jedoch bestens passt. Die extra mitgereisten Basler Fans, welche vor der Partie ins Stadion rein gelassen wurden, wurden noch vor Anpfiff wieder aus diesem verwiesen, weil die Uefa keine Auswärtsfans zulässt. Sie werden also auch nächste Woche keinen Zutritt haben in Ungarn und das Spiel am TV verfolgen müssen. Sofern die Übertragung dann wieder einwandfrei klappt.

Das Telegramm:

FK Partizani Tirana – FC Basel 1893 0:2 (0:1)

Elbasan Arena. – SR Aristotelis Diamantopoulos. – Tore: 39. Stocker 0:1. 51. Cabral 0:2 (Palacios).

Partizani: Hoxha; Gligorov (58. Celina), Damcevski, Belica, Shehi (Sota); Bardhi (76. Selita), Murataj (58. Kote), Rrapaj; Lucas, Cara, Stênio Júnior.

Basel: Lindner; Lang, Djiga, Frei, Pelmard (77. Petretta); Xhaka, Quintillà; Zhegrova (46. Sene), Palacios (83. Esposito), Stocker (46. Stocker); Cabral (66. Males).

Bemerkungen: Basel ohne Nikolic und Padula (beide verletzt), Pululu (wechselwillig). Ersatzbank: Spycher, Gebhardt, Cardoso, Eray Cömert, Kasami, Esposito, Millar, Males, López, Petretta, Sene und Tushi. – Verwarnungen: 36. Bardhi (Foul). 77. Frei (Foul). – 18 Pfostenschuss Zhegrova.

Die Bilder vom Spiel:

FCB Fans in der Auseinandersetzung mit der Polizei. Auch im neutralen Gästesektor sind keine Gästefans erlaubt. Der FCB muss ohne seine Anhänger auskommen.
18 Bilder
Ob mit oder ohne Fans, für Patrick Rahmen bleibt das Stadion aber ein Hexenkessel. Besonders wegen der 35 Grad die zum Anpfiff herrschen.
Valentin Stocker am Ball. Ein Bild, das die Zuschauer an den Fernsehgeräten nicht sehen, denn die Übertragung funktioniert erst ab der 12. Minute
Das erste Mal in dieser Saison ist Edon Zhegrova in der Startelf und liefert sich ein Duell mit seinem Gegenspieler. Für Torgefahr kann er aber nicht sorgen.
Für Torgefahr ist in letzter Zeit aber Captain Valentin Stocker zuständig. Einen Abpraller nutzt die Nummer 14 und erzielt das 1:0 für den FCB.
Andy Pelmard zum dritten Mal in Folge in der Startelf. Dieses Mal aber auf der linken Abwehrseite und auch hier macht er einen guten Job.
Wie auch in Zürich darf Rückkehrer Michael Lang wieder von Beginn an ran.
Valentin Stocker bleibt zur zweiten Halbzeit in der Kabine und wird geschont. Die Captain-Binde übernimmt dafür Taulant Xhaka.
Arthur Cabral steigt zum Kopfball, der Ball wird aber abgewehrt.
Matias Palacios macht ein solides Spiel, spielt von Beginn an und auch sein Trikot wir vor eine ernsthafte Probe gestellt.
Wenig später sorgt Palacios mit seinem Freistoss für einen weiteren Treffer. Denn in der Mitte steht Arthur Cabral und köpft ins Netz.
Der Torschütze salutiert und die Fans des FC Basels hoffen, dass dies kein Abschiedsgruss ist. Denn noch immer ist ein Wechsel des Brasilianers nicht ausgeschlossen.
Auch im dritten Spiel spielt Fabian Frei in der Innenverteidigung und zeigt seine Sprungkraft im Luftduell.
Es ist heiss in Albanien, deshalb darf das Trinken nicht vergessen werden. Der Schiedsrichter ordnet dafür zwei zutätzliche Trinkpausen an.
Als es entschieden ist, kommen die Jungen zu ihren Minuten. Immer wieder sorgt Kaly Sene mit Tempo für Wirbel, bleibt vor dem Tor aber ohne Glück.
Und auch der Neue Liam Millar kommt zum Zug und will mehrmals seine Dribbelkünste unter Beweis stellen.
Es sieht zwar nicht so aus, aber Patrick Rahmen kann nach dem Spiel eigentlich zufrieden sein. Seine Mannschaft zieht in die nächste Runde ein.
Immerhin Fabian Frei kann sich nach dem Spiel ein Lächeln abringen.

FCB Fans in der Auseinandersetzung mit der Polizei. Auch im neutralen Gästesektor sind keine Gästefans erlaubt. Der FCB muss ohne seine Anhänger auskommen.

Filip Roganovic / freshfocus

Aktuelle Nachrichten