Schwingen
«König» Forrer kehrt in Basel zurück ins Sägemehl

Am Donnerstag wird auf der Basler Sandgrube mit dem 96. Baselstädtischen Schwingertag die Serie der Kranzfeste in der Nordwestschweiz eröffnet. Für bz-Abonnenten gibts Eintrittstickets an der Tageskasse mit einer Ermässigung von 50 Prozent.

Willi Wenger
Drucken
Teilen
Nach überstandenem Leistenbruch in der Sandgruebe dabei: Arnold Forrer.

Nach überstandenem Leistenbruch in der Sandgruebe dabei: Arnold Forrer.

KEYSTONE

Mit dabei ist Schwingerkönig Arnold Forrer, der am Rheinknie ins Sägemehl zurückkehrt. Er wird von fünf weiteren «Eidgenossen» gefordert werden. Am Fest, zu welchem 4000 Zuseher erwartet werden, beschreiten 120 Sennen und Turner den Weg ins Kurzholz, wo am Ende des Tages als erster Preis Muni Sepp auf den Triumphator des ausgezeichnet besetzten Traditionsanlasses wartet.

Spitzenpaarungen im 1. Gang

Bieri – Forrer, Gisler – Ulrich, Nötzli – Stalder, Wicki – Thoenen, Blatter – Giroud, Räbmatter – Rychen, Erb – Guillaume, Alpiger – Odermatt, Kohler – Schmid, Haenni – Stüdeli.

Den im Regelfall hoch hängenden Basler Eichenlaub-Kopfschmuck, die Auszeichnung für die Besten in der Arena, werden auch weitere Gäste auf ihrer Tagesordnung stehen haben. So jene aus dem Innerschweizerischen Schwingerverband, die vom dreifachen «Eidgenossen» Andreas Ulrich und dem Neueidgenossen Bruno Nötzli angeführt werden. «Ich rechne aber auch mit dem attraktiv kämpfenden Jungspund Joel Wicki», sagt Pressechef Raymond Stalder.

Hoffnungsträger Christoph Bieri

Am ersten Kranzfest im Verbandsgebiet des Nordwestschweizerischen Schwingerverbandes – das nächste ist am 31. Mai das Aargauer Kantonale in Würenlingen – treten die Einheimischen nicht in Bestbesetzung an.

Vorjahressieger Mario Thürig fällt die ganze Saison verletzungsbedingt aus und deshalb ruhen die Hoffnungen vor allem auf dem Aargauer Christoph Bieri, der das Fest im Kleinbasel letztmals vor zwei Jahren gewann. Bruno Gisler und Remo Stalder, die Solothurner Asse, sind zwar auch Anwärter auf einen Spitzenplatz, doch ihr aktuelles Leistungspotenzial ist zurzeit schwer einzuschätzen.

Anders sieht die Ausgangslage bei den Regionalen aus. Der Basler Spitzenmann Henryc Thönen, der ein halbes Jahr in Ausland weilte und nicht wie gewohnt trainieren konnte, werde starten, kommentiert Stalder gegenüber der bz.

Ebenso wie die Landschäftler Kranzanwärter Roger Erb, Andreas Henzer, Michael Gschwind und Patrick Waldner, der 2014 als bester Baselbieter auf Rang 5 die Arena am Rheinknie verliess. Schliesslich ruhen die Hoffnungen auch auf Janic Voggensperger, der vor Jahresfrist als jüngster Baselbieter Kranzträger aller Zeiten für Aufsehen sorgte.

Satter Gabentempel

An dem von 120 Schwingern bestrittenen Fest wartet gemäss Raymond Stalder ein 60 000-Franken-Gabentempel auf die Aktiven. Darin eingeschlossen sind mehrere Lebendpreise und Dutzende weitere wertvolle Naturalgaben. Möglich gemacht hat dies das OK, das nach 2002 und 2006 zum dritten Mal von der Spale-Clique Basel gestellt wird. Ihm zur Seite stehen Fachpersonen aus dem Schwingerverband Basel-Stadt. Das Anschwingen erfolgt um 8.15 Uhr; der Schlussgang wird um 16.30 Uhr stattfinden.

Und: bz-Abonnenten erhalten mit der bz-Bonus-Karte an der Tageskasse 50 Prozent Ermässigung auf den Eintrittspreis.

Aktuelle Nachrichten