FC Basel

Konkretes Angebot von West Ham United für Albian Ajeti: Verliert der FCB seinen besten Skorer?

Im Moment lässt Albian Ajeti die Muskeln in Basel spielen. Nur: Wie lange noch?

Der talentierte FCB-Skorer Albian Ajeti weckt das Interesse mehrerer Vereine aus England. Von West Ham United aus der Premier League liegt nun ein konkretes Angebot vor. Es ist eines, dem man erliegen kann.

Mit dem rechten Oberschenkel nimmt er den Ball mit, legt ihn sich auf den linken Fuss und schiesst eiskalt über Heroen Zoet hinweg. Tor. Es ist das 1:1 für den FC Basel im Hinspiel gegen PSV Eindhoven. Erzielt hat dieses Albian Ajeti, der die Coolness im Eins-gegen-eins bewahrt hat.

Beobachtet wird er in diesem Moment nicht nur von seinen Mitspielern, seinem Trainer und seinen Fans, sondern von noch jemandem: Einem Scout von West Ham United. Der Späher des Londoner Klubs war vor zwei Wochen im Philips Stadion, um sich zwei Spieler genauer anzuschauen: Donyell Malen und eben Ajeti.

Mit Ajeti würde der beste FCB-Skorer gehen

Er scheint beeindruckt gewesen zu sein vom 22-jährigen Schweizer Natistürmer. Bereits vor einer Woche kamen Gerüchte auf, wonach Ajeti neben West Bromwich Albion auch ein Angebot von West Ham United haben soll. Laut «Blick» ist dieses nun konkret: Zehn Millionen ist den Hammers ein Transfer Ajetis wert. Ein Preis, bei dem der FCB durchaus schwach werden und seinen besten Angreifer verkaufen könnte.

Das Angebot ist finanziell reizvoll, ausserdem herrscht bei den Baslern im Sturm ein Überangebot – auch wenn Kemal Ademi aktuell ausfällt. Für den FCB wäre ein Verkauf Ajetis aber gleichzeitig ein herber Verlust. Der Kleinbasler war in der abgelaufenen Saison mit 32 Skorerpunkten in wettbewerbsübergreifend 43 Spielen der gefährlichste Basler. In der Saison zuvor wurde er mit 14 Treffern Torschützenkönig.

Am Samstag fehlte Ajeti im Aufgebot, weil ihn der Oberschenkel zwickte. Er dürfte die Pause auch zum Nachdenken genützt haben. Am Sonntag besprach er sich unter anderem mit seinem Berater Erdin Shaqiri. Ajeti ist nicht abgeneigt, den FCB zu verlassen. Letzte Saison kokettierte er bereits mit einem Leihgeschäft. Und obschon der Trainer in der noch jungen Saison auf ihn setzt, ist das Verhältnis zwischen Koller und Ajeti noch immer nicht das beste.

Schon West Bromwich Albion zog er in Betracht

Dass Ajeti schon das Angebot von West Bromwich Albion – notabene nur zweite englische Liga – ernsthaft in Betracht gezogen hat, zeigt, wie stark er mit einem Abgang liebäugelt. West Ham wäre noch einmal eine Liga höher – wortwörtlich, aber auch finanziell. Der Transfer zu West Brom scheiterte angeblich auch an Ajetis Lohnvorstellungen.

Er wollte das Doppelte seines aktuellen Lohns, was sich in etwa auf 2,5 Millionen belaufen würde. Ein Ansatz, den ein Premier-League-Klub wie West Ham zu zahlen fähig ist. Die Hammers benötigen dringend einen Stürmer, stehen mit Sébastian Haller und Javier «Chicharito» Hernández doch nur zwei im Kader. Und das zwei Tage vor Transferschluss.

In der Premier League schliesst das Fenster nämlich bereits am 8. August – überall sonst erst am 2. September. Im Fall von West Ham und Ajeti bedeutet das, dass bis Donnerstagabend ein Deal durch sein müsste. Kommt dieser zustande, sieht man Ajeti am Mittwoch gegen Linz ein letztes Mal in Rot-Blau. Im besten Fall dabei, wie er eiskalt einen Ball versenkt.

Meistgesehen

Artboard 1