Wie erwartet musste sich der abstiegsgefährdete FC Laufen dem praktisch schon aufgestiegenen FC Black Stars klar mit 0:3 geschlagen geben. Wirklich enttäuscht über diese Niederlage schien in den Reihen der Gäste allerdings niemand zu sein, zu unterschiedlich waren die Kräfteverhältnisse. «Klar hätten wir hier gerne Punkte mitgenommen, am Ende bin ich aber froh, dass wir uns keine roten Karten eingehandelt und nicht zu hoch verloren haben», meinte Laufen-Interimstrainer Philippe Rossinelli im Hinblick auf das bevorstehende Restprogramm. «Wichtig wird sein, dass wir gegen Pruntrut und Therwil zu Punkten gelangen.»

Die Black Stars waren zwar von Beginn weg spielbestimmend, bekundeten aber einige Mühe damit, ihre Überlegenheit in Zählbares umzumünzen. Namentlich Alexandre Lanclas und Dilaver Yagimli vergaben aus vielversprechenden Abschlusspositionen. Letzterer sorgte dann aber kurz vor der Pause nach einem schnell ausgeführten Freistoss doch noch für das 1:0. Die bis dato gefährlichste Aktion der Laufner resultierte aus einem Fehler der Black-Abwehr, den Kevin Eigenmann aber nicht auszunutzen vermochte. «Einer der wenigen Nadelstiche, die wir setzen konnten und auch hätten nutzen müssen, um überhaupt eine Chance zu haben», meinte Laufen-Verteidiger Simon Tillessen. Auch nach dem Seitenwechsel diktierten die Schwarzsterne das Geschehen, erspielten sich aber längst nicht mehr so viele Chancen wie noch im ersten Durchgang. Trotzdem gelang Stürmer Branko Bakovic nach gut einer Stunde mit einem herrlichen Linksvolley von der Strafraumgrenze aus nach einer Kopfballrückgabe von Seyfettin Kalayci das vorentscheidende 2:0.

«Ein souveräner Sieg»

Eine Co-Produktion zweier Einwechselspieler kurz vor Spielende besiegelte den Heimsieg der Black Stars dann endgültig. Igor Benic setzte sich auf dem Flügel gekonnt durch und legte das Leder pfannenfertig vor die Füsse des mitgelaufenen Adolphe Lengue Lengue, welcher nur noch zum 3:0-Schlussresultat einzuschieben brauchte. «Alles in allem ein souveräner Sieg meines Teams, auch wenn wir in der ersten Halbzeit etwas gar fahrlässig mit unseren Möglichkeiten umgegangen sind», lautete das Fazit von Black-Trainer Samir Tabakovic.

Für die Laufener wird es in den kommenden Wochen darum gehen, die drohende Talfahrt von der 1. Liga in die 2. Liga regional innerhalb dreier Spielzeiten zu verhindern. «Ich werde alles daran setzen, dass uns diese Schmach erspart bleibt, und bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen», sagt Trainer Rossinelli.