«Nein!» Der vierzigste Treffer für den haushohen Favoriten aus Zürich ist gerade gefallen, da bemerkt der geschockt wirkende Torschütze, dass sein einziger Treffer der Partie ihm eine Kiste Bier kostet. Simon Wittlin gelang bei seiner Rückkehr in die Halle seiner Juniorenzeit lange nichts: «Ich konnte eine gewisse Nervosität nicht verbergen, bin aber froh, dass ich doch noch einen versenkt habe», meinte der gebürtige Binninger und GC-Kreisläufer nach dem Spiel.

Das Team von Trainer Nenad Ilic machte ihm das Leben aber auch nicht leicht. Die Leimentaler erwischten zwar einen Kaltstart - nach sechs Spielminuten lagen die Gäste bereits mit 4:0 in Front - aber die Einstellung der 1.-Liga-Truppe war über die gesamte Spielzeit vorbildlich.

Bitterer Ausfall

«Am Anfang waren wir sehr nervös und hatten Pech mit der Verletzung von Nicola Kaiser. Als wir die ersten Treffer erzielten, kamen wir besser ins Spiel und konnten vor allem in der Abwehr überzeugen», so Trainer Ilic.

Nachdem der Leimentaler Top-Scorer und Captain Kaiser früh in der ersten Hälfte nach einem Fehltritt verletzt vom Platz musste, kompensierte das gesamte Team diesen bitteren Ausfall durch noch mehr Einsatz. Der Klassenunterschied blieb natürlich sichtbar.

HSG-Keeper Yannick Hüssler stemmte sich mit teilweise grandiosen Paraden gegen das Offensivfeuerwerk des Tabellenfünften der NLA. und sorgte dafür, dass nicht mehr als eine Zehn-Tore-Führung (9:19) für GC resultierte.

Die Klasse setzte sich durch

In Umgang zwei konnten die Gastgeber das Spiel sogar lange ausgeglichen gestalten. Immer wieder entwischten die schnellen HSG-Flügelspieler Sebastian Huber und Nicolas Fürer und schlossen die Gegenstösse eiskalt ab. Mit fortdauernder Zeit schwanden aber die Kräfte und GC zog nun angeführt von einem überragenden Ron Delhees auf und davon. Der Junioren-Internationale erzielte zwölf Treffer.

Der grosse Star der Mannschaft - Nati-Spieler Roman Sidorowicz - blieb für einmal unauffällig. Er attestierte den Leimentalern eine mutige Leistung, lobte die tolle Cup-Atmosphäre und war auch mit seinem Team zufrieden: «Die Stimmung war super, es war alles toll organisiert und wir wollten den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, sodass wir nicht als arrogante Zürcher rüberkommen», sagte der neunfache Nati-Torschütze gegen Frankreich mit einem Schmunzeln.

Erfolgreicher Event

Das 20:43-Endresultat spricht eine klare Sprache und dennoch sah man nach Spielschluss und dem gelungenen Handball-Event mit 320 Zuschauern im Spiegelfeld ausschliesslich glückliche Gesichter.

HSG Leimental - GC Amicitia Zürich 20:43 (9:19)

Spiegelfeld, Binningen. - 320 Zuschauer. - SR Boskoski/Stalder. - Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Leimental, 5 mal 2 Minuten gegen GC.

Leimental: Poredos/Hüssler; Fürer (2), Gossweiler, Grossen (1), Hablützel (3), Huber (3), Kaiser (1), Kohler (4/2), Scheurer, Schläpfer (3), Schwob (1), Trachsel (2), Weiss.

GC: Bar/Schubiger; Delhees (12), Graf (5), Grundböck (3), Jelinic (3/2), Malovic (2), Oberli (3), Ramseier (4), Sidorowicz (2), Stahl (2), von Ballmoos (6), Wittlin (1).