Eishockey

Lockerer Sieg: Der EHC Basel schiesst sich für den Tabellenführer warm

Der EHC Basel feiert gegen Chur einen deutlichen Heimerfolg.

Der EHC Basel feiert gegen Chur einen deutlichen Heimerfolg.

Ein überlegener und spielstarker EHC Basel gewinnt im Heimspiel gegen den EHC Chur mit 5:1. Damit kehren die Basler wieder auf die Siegesstrasse zurück.

Mit dem EHC Chur war die Mannschaft zu Gast, bei der dem EHC Basel vor zwei Wochen der erste Saisonsieg gelungen war. Basel musste für das erneute Aufeinandertreffen auf die krank gemeldeten Vogt und Sahli verzichten. Für Vogt wechselten sich die drei anderen Center Alihodzic, Himelfarb und Kellenberger in den vier Sturmlinien ab. Trotz den Absenzen übte das Heimteam praktisch über die ganze Spielzeit hinweg Druck aus. Die Spieler waren viel unterwegs, zeigten sich spielfreudig, körperlich präsent, zweikampfstark und hielten das Tempo hoch. So hatten sie die Bündner jederzeit im Griff und kamen zu zahlreichen Chancen. Im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Wiki-Münsingen war Basel zudem in der Chancenauswertung etwas effizienter.

Drei Tore in vier Minuten

Für das erste Tor benötigte der EHC aber die Hilfe des Churer Topscorers. Sablatnig wurde für einen Check gegen den Kopf von Steinmann für zwei plus zehn Minuten auf die Strafbank geschickt. Terzago erzielte im folgenden Powerplay die Führung mit einem Schuss unter die Latte. Knapp zwei Minuten später verwertete Steinmann einen Abpraller zum 2:0 und weitere zweieinhalb Minuten später lenkte Zahner einen Schuss von Steinmann zum 3:0 ab. Trotz starker Überlegenheit mit Topchancen von Alihodzic, Himelfarb, Büsser und einem Pfostenschuss von Schnellmann traf Basel im Mitteldrittel nur einmal. Mit einer Kopie seines ersten Tores traf dann Terzago abermals im Powerplay. Nach Kellenbergers Schuss an den Pfosten - der sechste Schuss an die Torumrandung in zwei Spielen -  folgte Chance um Chance. Eine davon verwertete Smith nach einem wunderbaren Querpass von Kellenberger zum 5:0.

Mit dem sicheren Vorsprung liess das Tempo und die Konzentration etwas nach. So kamen auch die Gäste gegen Schluss des Spiels zu ihren ersten guten Möglichkeiten. In der 51. Minute hielt Haller mit einer mirakulösen Parade sein Tor noch rein. In Unterzahl war er jedoch gegen Buchers Abschluss fünf Minuten vor Spielende machtlos. Es war der einzige Makel einer überaus erfreulichen Leistung der Basler Mannschaft. Am Samstag erwartet sie mit Tabellenführer Huttwil ein deutlicher grösserer Brocken. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1