In St. Petersburg (RUS) ermittelten 620 Sportlerinnen und Sportlcer aus 43 Ländern die Weltbesten in vier Altersklassen (AK) im Einzel- und Synchronturnen.

Bereits am ersten Wettkampftag resultierte für die kleine Schweizer Delegation das herausragende Ergebnis. Der im regionalen Leistungszentrum NKL in Liestal trainierende 16-jährige Luc Waldner (Langendorf, TV Grenchen) qualifizierte sich mit seinem Genfer Partner Loan Bruhin im Synchronspringen der AK 17-21 mit Rang acht für das Finale. Dort zeigte das Paar nochmals eine konzentrierte und schwierige Kürübung und verbesserte sich um zwei Ränge auf den guten sechsten Rang.

Die beste Schweizer Einzelleistung erzielte mit Noa Wyss ein weiterer Turner des TV Grenchen, der in Liestal trainiert. Mit seiner besten Karriereleistung erreichte der 14-Jährige aus Leuzigen in der AK 13-14 den 16. Rang von 65 Teilnehmern.

NKL-Duo im Mittelfeld

Die beiden Baselbieterinnen Lia Pichler (Frenkendorf, AK 11-12) und Lavinia Bitterli (Buckten, AK 13-14) turnten ihre Programme stabil durch und platzierten sich mit den Rängen 36 und 31 im Mittelfeld der sehr starken internationalen Konkurrenz. Beide zeigten auch im Synchronwettkampf als «Lastminute»-Paar mit dem 17. Rang eine ordentliche Leistung, obwohl es durch die kurzfristige Verletzung von Leonie Zbinden nur wenig Zeit zum trainieren hatte.

Mehr erhofft hatten sich Luc Waldner im Einzelwettkampf der AK 15-16 und Noa Wyss im Synchronspringen der AK 13-14 mit seinem Partner Jayan Gafner. Sie mussten jeweils ihre Kürübungen vorzeitig beenden.

Bereits richtet sich der Blick Richtung Tokio, wo nächstes Jahr im Dezember zum 29. Mal die WAGC stattfinden werden.