Marco Streller nahm nach dem Schlusspfiff kein Blatt vor den Mund. Der Captain des FC Basel sprach Klartext und sagte: «Eigentlich will ich die Leistung des Schiedsrichters nicht kritisieren. Das bringt im Endeffekt rein gar nichts. Und dennoch: In diesem Spiel hätte der Spielleiter gleich drei Elfmeter für uns pfeifen müssen. Dass uns Sekunden vor Schluss noch der Treffer zum 1:1 gelang, ist deshalb mehr als verdient. Es gibt nun mal Spiele, da passieren Sachen, die man nicht erklären kann.»

Basel mit viel Moral

Streller wusste nicht so recht, ob er lachen oder weinen sollte. Für den 32-jährigen Mittelstürmer gab es vor allem bei der ersten Penaltyszene keine Zweifel. «Joël Mall hat mich nahe des Fünfmeterraums zu Fall gebracht. Dieser Penalty war eine glasklare Angelegenheit.» Kurze Zeit später foulte Juan Pablo Garat Mohamed Salah innerhalb des Strafraums. Und wieder blieb der Pfiff von Schiedsrichter Erlachner nach Ansicht von Streller zu Unrecht aus. Und als Kim Jaggy den Ball Mitte der zweiten Halbzeit innerhalb des Sechzehners mit der Hand berührte, hätte der Spielleiter erneut auf den Punkt zeigen müssen. «Das ist unglaublich und eine ganz bittere Pille für uns», liess Streller seinem Ärger freien Lauf. «Dass wir bis zum Schluss an unsere Chance geglaubt haben, ist ein Zeichen für die gute Moral innerhalb des Teams. Glücklicherweise wurden wir wenigstens noch mit dem 1:1 belohnt.»

FCA: Einen Punkt gewonnen oder zwei Punkte verloren?

Gemischte Gefühle gab es nicht nur in den Reihen des FC Basel, gemischte Gefühle gab es auch in den Reihen des FC Aarau. «Hätte man uns vor dem Spiel einen Punkt angeboten, so wären wir mit diesem Angebot zufrieden gewesen. Jetzt sieht das ein wenig anders aus», sagte Sven Lüscher. Wie denn? «Wenn man gegen den FC Basel so lange 1:0 in Führung liegt und den Ausgleichstreffer quasi mit dem Schlusspfiff kassiert, ist das eine Enttäuschung. Eine sehr grosse Enttäuschung sogar», fügte der 29-Jährige hinzu. Angesprochen auf die Frage, ob der FC Aarau den Sieg verdient hätte, zögerte Lüscher mit der Antwort. «Was soll ich sagen», rätselte Lüscher. «Die Basler haben gegen Schluss der Partie ganz schön Druck gemacht. So gesehen haben sie den Punktgewinn sicherlich nicht gestohlen.» Trainer René Weiler bliess ins gleiche Horn: «Ein Punkt gegen Basel ist genial, aber wenn man den Ausgleich in der 93. Minute einfängt, ist das Resultat bitter.»