Freuen über sein Tor zum 1:0-Sieg konnte sich Marco Streller nicht: Nachdem er mit letztem Einsatz eine Vorlage von Stephan Andrist über die Linie drückte, bleibt der Torschütze liegen. Man konnte den Knall hören, als er gegen den Pfosten prallte. Sofort eilen ein Physio und Klubarzt Felix Marti zum Stürmer. Nach einigen Minuten humpelt dieser in die Kabine.

Nach dem Schlusspfiff kommt aus: Beim Aufprall erlitt der 32-Jährige eine Rissquetschwunde am linken Schienbein. Marti nähte die Wunde noch während der ersten Halbzeit in der Kabine mit vier Stichen, gab aber später Entwarnung: «Marco muss drei bis vier Tage mit dem Training aussetzen. Die Stelle ist extrem schmerzhaft, es ist aber keine schlimme Verletzung.»

Trost von den Feyenord-Fans

Trost erhielt Streller von den Fans von Feyenoord Rotterdam. Zu Hunderten waren sie ins «Marbella Football Center gepilgert» und applaudierten dem Basler, als er an der Tribüne vorbeihinkte. 60 spanische Polizisten standen bereit für den Fall, dass es unter den 1500 Zuschauern zu Scharmützeln hätte kommen sollen. Auf den Rängen blieb die Stimmung gut, teilweise ruppig ging es nur auf dem Platz zu.

Die elf Spieler, die FCB-Trainer Murat Yakin in der ersten Halbzeit laufen liess, bekundeten Mühe mit den physisch starken Holländern.

Besser aus Basler Sicht war das Bild in der zweiten Halbzeit, in der Giovanni Sio, Mohamed Salah und Gaston Sauro Chancen auf einen höheren Sieg vergaben. «Ich habe einige gute Sachen gesehen. Vor dem Tor müssen wir aber noch bessere Lösungen finden», zog Yakin ein positives Fazit aus dem Test gegen den holländischen Tabellenvierten.

Yakins Kurztrip nach Portugal

Der Trainer war erst am Mittag von einem spontanen Kurztrip nach Portugal zurückgekehrt, wo er am Freitagabend mit Sportdirektor Georg Heitz das Spiel zwischen Braga und Guimaraes verfolgte. Mehr wollte Yakin nicht verraten. Doch ist wahrscheinlich, dass die beiden einen möglichen Ersatz für den verletzten Innenverteidiger Fabian Schär beobachteten.

Nach dem gestrigen Spiel verbrachte der FCB-Tross wie jedes Jahr in Spanien den Abend in einem für seine Fleischspezialitäten bekannten Restaurant in der Region. Heute geniessen die Spieler einen freien Nachmittag – Verwöhnprogramm, bevor Yakin ab morgen im Training das Augenmerk auf die Taktik legt.