Stabhochsprung
Marquis Richards’ Rekord-Sprung auf 5,33 Meter zum Jubiläum

Der Arlesheimer Marquis Richards gewinnt seinen Heimanlass auf dem Domplatz mit der neuen Schweizer Saisonbestleistung von 5,33 Metern. Er verbesserte damit auch seine persönliche Bestleistung und sprang neuen Anlagerekord.

Rolf Spriessler-Brander
Merken
Drucken
Teilen
Marquis Richards steigt auf zu einer neuen Saisonbestleistung. rsp

Marquis Richards steigt auf zu einer neuen Saisonbestleistung. rsp

«In Arlesheim schlägt mich so schnell keiner», hatte sich Marquis Richards schon Tage vor dem grossen Ereignis gesagt; zumal der 5. Internationale Arlesheimer Stab-Event ausnahmsweise auf dem Domplatz stattfand und aus Anlass des 150-Jahr-Jubiläums des TV Arlesheim von einem zweitägigen Dorffest umrahmt wurde. Eine eindrückliche Zuschauerkulisse fand sich so zum Höhepunkt des Fests ein und Marquis Richards wuchs über sich hinaus.

Seine Anfangshöhe von 5,03 Metern meisterte er im ersten Versuch sicher. Für die 5,23 m brauchte er zwar drei Versuche, die 5,33 Meter überquerte dann wieder gleich im ersten Anlauf. Damit verbesserte Richards seine persönliche Bestleistung und sprang neuen Anlagerekord. Ausserdem setzte er auch noch eine neue Schweizer Saisonbestleistung – eine Genugtuung nach der verpatzten Schweizer Meisterschaft in Luzern, wo er ohne gültigen Versuch geblieben war und den Titel dem Winterthurer Patrick Schütz hatte überlassen müssen. Schütz war in Arlesheim auch am Start, fühlte sich nach dem Einspringen aber nicht hundertprozentig bereit und verzichtete darum auf den Start. Der Amerikaner Mitch Greeley, mit der besten Schweizer Stabhochspringerin Nicole Büchler verheiratet und mit einer Saisonbestleistung von 5,31 m angereist, sprang 5,23 Meter. Damit war Richards’ Sieg perfekt. Und beinahe hätte Richards auch die 5,43 Meter noch geschafft.

«Anfang Saison hat noch nicht viel zusammengepasst, aber seit der U23-EM ist es aufwärtsgegangen. Der Anlauf steht nun wie ein Betonklotz und ich kann mich voll auf den Sprung konzentrieren. Ausserdem konnte ich die Technik wesentlich verbessern», freute sich Richards. Während er sich an Events auf speziell installierten Anlagen sichtlich wohl fühlt, sah die U18-Athletin Lea Bachmann (Old Boys Basel) ihrer Event-Premiere mit gemischten Gefühlen entgegen.

Der Beginn der Anlaufbahn befand sich mehr als zwei Meter über dem Platz. «Ich hatte Angst, beim Anlauf herabzufallen und das Einspringen war eine Katastrophe», meinte sie nach dem Wettkampf erleichtert. Mit ihren 3,73 m blieb sie nur 7 Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestleistung. «Ich bin zufrieden und will nun in zwei Wochen Gold oder Silber an der U18-SM.» Bachmann wurde in Arlesheim Dritte hinter Schweizer Rekordhalterin Nicole Büchler, die den Meetingrekord auf 4,23 Meter verbesserte, und der U18-Spitzenspringerin Angelica Moser (LV Winterthur), die 3,83 Meter überquerte. Die Teamwertung (Gauch Trophy) gewannen Nicole Büchler und Olivier Frey.