Baseball
Matthias Jung ist der Paulo Sousa der Therwil Flyers

Titelverteidiger Therwil Flyers startet am Samstag mit einem neuen Trainer in die Meisterschaft. Matthias Jung hat zehn Jahre für Therwil gespielt und wurde zwei Mal Meister. Nach dem Titel 2009 setzte ihn eine Schulterverletzung ausser Gefecht.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Flyers-Trainer Matthias Jung blickt voller Zuversicht und Vorfreude Richtung neue Saison.

Flyers-Trainer Matthias Jung blickt voller Zuversicht und Vorfreude Richtung neue Saison.

fba

Die Situation der Therwil Flyers ist vergleichbar mit derjenigen des FC Basel im Sommer 2014. Damals wurde Trainer Murat Yakin beim Ligakrösus durch Paulo Sousa ersetzt, obwohl er eben erst den Meisterpokal gewonnen hatte. Dasselbe geschah nach der vergangenen Saison bei den Therwil Flyers. Die Flieger holten sich im Oktober unter Trainer Andy Fleischacker den langersehnten Meistertitel und trotzdem gab es an der Seitenlinie einen Wechsel.

Erstes Traineramt

Der neue Mann heisst Matthias Jung, ist 30 Jahre alt und übernimmt bei den Therwil Flyers sein erstes Traineramt. Bei dem Team also, bei dem Jung zehn Jahre gespielt hat und zwei Mal Meister wurde. Nach dem Titel 2009 setzte ihn eine Schulterverletzung ausser Gefecht. Ein Jahr amtete er danach als Assistenztrainer und hoffte, doch wieder aufs Spielfeld zurückzukehren. Doch die Hoffnung zerplatzte und Jung brauchte Abstand vom Baseball.

Sissach Frogs: In der NLA etablieren

In diesem Jahr startet neben den Therwil Flyers wieder ein zweites Team aus der Region in der höchsten Spielklasse: Die Sissach Frogs haben nach dem NLB-Titel in der letzten Saison den Gang ins Oberhaus gewagt. «Wir wollen beweisen, dass wir zu Recht aufgestiegen sind», so Trainer Christian Klarer. Die Frogs, die sich im Hinblick auf diese Herausforderungen die Dienste des Amerikaners Taylor Eichhorst gesichert haben, wollen in der ersten NLA-Saison seit 2011 auch den eigenen Nachwuchs an das höhere Spielniveau heranführen. «In der NLA wird deutlich schneller gespielt. Das wird eine Umstellung für uns, denn die Hälfte hat noch nie auf diesem Level gespielt», sagt Klarer. Trotzdem setzten sich die Sissach Frogs einen Playoffplatz zum Ziel. (fba)

«Es war hart, dass ich nicht mehr spielen konnte, denn nach dem Meistertitel hätte ich wohl mit der Nati an die EM reisen können.» In den darauffolgenden vier Jahren besuchte Jung zwar ab und zu Spiele der Flyers und hielt mit vielen ehemaligen Teamkollegen Kontakt, kehrte aber nicht in die Baseballszene zurück.

Winnermentalität vermitteln

Das hat sich vor gut vier Monaten geändert. Als die Therwil Flyers anklopften und ihm den Trainerjob anboten, zögerte er nicht lange. «Ich habe sofort zugesagt. Ich war stolz, dass ich angefragt wurde», sagt Jung. Die Aufgabe, die bei den Flyers auf den Trainerneuling wartet, ist gross: Die Titelverteidigung ist das Ziel. Doch Jung nimmts gelassen.«Ich bin es gewohnt, mit Druck umzugehen. Bereits als Spieler war es so, dass ich immer gewinnen wollte, sobald ich das Flyers-Trikot übergezogen hatte. Der Meistertitel war immer das Ziel. Genau diese Winnermentalität will ich jetzt meinen Spieler vermitteln.»

Deshalb hat Matthias Jung in der Vorbereitung mit seinen Spielern, von denen er die meisten noch aus seiner Aktivzeit kennt, intensiv trainiert und an den Details gefeilt.

Offene Kommunikation

Zudem führte er viele Gespräche. «Ich lege grossen Wert darauf, dass wir offen kommunizieren und als Einheit auftreten», sagt Jung und klingt dabei fast ein wenig wie Paulo Sousa. Es wird sich zeigen, ob die Therwil Flyers unter Jung ähnlich erfolgreich aufspielen werden, wie der FCB unter Sousa. Eine erste Standortbestimmung gibt es am Samstag im Duell gegen Vizemeister Zürich Barracudas (ab 11 Uhr, Therwil).