SM'Aesch Pfeffingen

Mir Hälfe: Mit dieser Aktion wollen die arbeitslosen Volleyballerinnen Gutes tun

Sm'Aesch Pfeffingen will in der Corona-Krise helfen.

Sm'Aesch Pfeffingen will in der Corona-Krise helfen.

Die Volleyball-Saison ist dem Corona-Virus zum Opfer gefallen. Sie wurde abgebrochen und die Spielerinnen des Baselbieter Qualifikationsmeisters Sm'Aesch Pfeffingen haben plötzlich ganz viel Zeit. Zeit, die sie sinnvoll nutzen wollen.

Es ist eine aussergewöhnliche Situation: Unternehmen stellen den Betreib ein, Restaurants gehen zu, Sportveranstaltungen werden abgesagt, Trainings sind verboten. Damit werden plötzlich Ressourcen frei. Das gilt auch für die Spielerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen.

Gleichzeitig gibt es ganz viele Menschen, die aufgrund der Pandemie auf Hilfe angewiesen sind. Die Spielerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen möchten in diesen aussergewöhnlichen Zeiten ein Zeichen setzen und ihren Fans und der Gesellschaft Zeit zurückschenken.

Die Videobotschaft von Sm'Aesch Capitaine Madlaina Matter:

«Unsere Fans haben uns jahrelang unterstützt. Dank ihnen konnten wir unvergessliche Momente erleben. Jetzt sind wir dran mit Helfen», sagt Capitaine Madlaina Matter. In einem Video ruft sie über die Social-Media-Kanäle die Fans und die ganze Sm’Aesch-Familie auf, sich zu melden: «Braucht ihr Hilfe beim Einkaufen? Sollen wir auf eure Kinder aufpassen? Meldet Euch!»

Die Co-Präsidenten Esther Keller und Matthias Preiswerk unterstützen die Aktion: «Wir finden es grossartig, wie sich das Team mit der Region solidarisiert. Diese Zeiten sind eine grosse Herausforderung, die wir gemeinsam meistern müssen. Sm’Aesch Pfeffingen trägt seinen Teil dazu bei.»

Mail an: info@smaeschpfeffingen.ch

Meistgesehen

Artboard 1