Handball NLA
Miserable zweite Halbzeit: Der RTV verliert hochhaus gegen Pfadi Winterthur

26:9 – das ist nicht etwa das Schlussresultat, sondern das brutale Ergebnis der zweiten Halbzeit in der Partie zwischen dem Co-Leader Pfadi Winterthur und dem RTV 1879 Basel – und zwar zu Gunsten der Zürcher. Am Ende verlor der RTV hoch mit 21:41 (12:15), kassierte seine 10. Niederlage in Folge und verbleibt zwei Runden vor dem Ende der Qualifikationsphase auf dem zweitletzten Tabellenplatz.

Meinrad Stöcklin
Merken
Drucken
Teilen
Die zehnte Niederlage in Folge: Der RTV Basel kann gegen Pfadi Winterthur nicht überzeugen.

Die zehnte Niederlage in Folge: Der RTV Basel kann gegen Pfadi Winterthur nicht überzeugen.

Alexander Wagner

Dabei hatte der RTV bis zur Pause sehr gut mitgehalten und war mit dem 12:15-Rückstand schlecht bedient; mit etwas mehr Wettkampfglück hätte die Partie nach den ersten 30 Minuten auch unentschieden stehen können – zwei Lattentreffer und mehrere Abpraller, die direkt beim Gegner landeten, verhinderten dies. Sehr auffällig agierte bis zur Pause der linke Flügel Basil Berger mit fünf Treffern.

In der zweiten Halbzeit brachen dann aber alle Dämme – und der RTV mehr oder weniger auseinander. Das Team von Cheftrainer Samir Sarac und Assistenztrainer produzierte nach der Pause eine wahre Orgie an technischen Eigenfehlern, welche von Pfadi Winterthur gnadenlos zu insgesamt 26 Gegentreffern in 30 Minuten ausgenützt wurden.

Gelegenheit zur Wiedergutmachung

Dazu schwächte sich der RTV durch dumme Zeitstrafen noch zusätzlich selbst. Da nützte auch das erstmalige Mitwirken des kurzfristig verpflichteten Rückkehrers Bruno Kozina (26) nichts.

Gelegenheiten zur Wiedergutmachung bieten sich in Kürze. Nächste Fixpunkte für den RTV bilden die Auswärtsspiele am kommenden Mittwoch, 12. Dezember, in Aarau gegen den HSC Suhr Aarau (20:00 Uhr, Schachenhalle Aarau) und dann am Sonntag, 16. Dezember, das vierte Auswärtsspiel in Serie und innert 10 Tagen (!) beim direkten Tabellennachbarn TSV Fortitudo Gossau SG (18:00 Uhr).

Matchtelegramm

Pfadi Winterthur - RTV 1879 Basel 41:21 (15:12)

AXA Arena, Winterthur. – 734 Zuschauer. – SR: Buache/Meyer. – Torfolge: 0:1, 2:1, 2:3 (6.), 4:3, 5:5 (13.), 7:5, 8:7 (17.), 11:7 (22.), 12:9, 14:11, 15:12, 17:12, 19:14 (36.), 24:14 (40.), 26:16, 28:16 (45.), 32:18, 35:19, 39:21, 41:21. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Pfadi Winterthur, 5-mal 2 Minuten gegen den RTV 1879 Basel plus Disqualifikation gegen Krause (39./22:14).

Pfadi Winterthur: Schulz/Schelling (1/ab 33.); Quni (1), Ott, Maros (4), Bräm (1), Cédrie Tynowski (6), Pecoraro (2), Dangers (5), Lier (5/1), Heer (2), Jud (9/1), Schramm (5).

RTV 1879 Basel: Pažemeckas/Dennis Wipf (18.-55.)/Pfister (ab 55.); Hylkén (2), Langhein (1), Berger (5), Stamenov (2), Ebi (1), Jurjevic (4), Basler, Kozina (1), Jurca (4/2), Gian Attenhofer, Meier, Krause (1).

Bemerkungen: RTV 1879 Basel ohne Christian Wipf, Ahmetasevic (beide verletzt/rekonvaleszent) und Martinez (abwesend), setzt Basler nicht ein. Erstes Spiel für den kurzfristig bis Ende Saison verpflichteten Bruno Kozina (26/Kroatien/zuletzt bei Cesson-Rennes/F). – Pfadi Winterthur ohne Vernier, Freivogel, Svajlen und Joël Tynowski (alle rekonvaleszent). – 24. (11:8) Dennis Wipf hält Penalty von Jud, dieser verwertet den direkten Abpraller zum 12:8. 33. (16:12) Schelling hält Penalty von Jurca. – Time-Outs: Pfadi Winterthur: 11. (4:4). RTV 1879 Basel: 18. (9:7), 24. (17:12) und 45. (28:16).

Der weitere Spielplan

Mi 12. Dezember, 20:00 h HSC Suhr Aarau - RTV Aarau, Schachenhalle

So 16. Dezember, 18:00 h TSV Fortitudo Gossau - RTV Gossau, Buechenwald

Anschliessend Pause bis Anfang Februar 2019, ab dann Abstiegsrunde