Handball
Mission Ligaerhalt für den Aufsteiger RTV Basel

Rare Jurca ist der neue Mann beim Nationallliga-A-Aufsteiger RTV Basel. Der Rumäne soll unter anderem für viele Tore sorgen und den Baslern den Ligaerhalt sichern.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Der ehemalige Kadetten-Spieler Rares Jurca soll nun beim RTV Basel für Tore sorgen

Der ehemalige Kadetten-Spieler Rares Jurca soll nun beim RTV Basel für Tore sorgen

Keystone

Rares Jurca (32) gehörte einst zu den ganz Grossen im Welt-Handball, spielte jahrelang in der 1. Bundesliga, wurde mit den Kadetten Schaffhausen viermal Schweizer Meister und zweifacher Cupsieger. Auf diese Saison hin wird der Rumäne das Trikot des Nationalliga-A-Aufsteigers RTV Basel tragen – und auf den Schultern des Zwei-Meter-Mannes werden gleich mehrere Rollen lasten. Er soll das Spiel im Rückraum ankurbeln, als gefürchteter Linkshänder für viele Tore sorgen und mitgarantieren, dass der Traditionsklub den Ligaerhalt schafft.

«Man lernt nur von den Besten. Und zum jetzigen Zeitpunkt sind die Resultate noch sekundär. In drei Wochen müssen wir bereit sein. Und das werden wir auch sein», so der 130-fache Internationale am Sonntagabend nach dem Turnier. Dass der RTV alle vier Matches verloren hatte und demzufolge Letzter wurde, beunruhigte weder den Osteuropäer noch Basel-Trainer Silvio Wernle. «Wir trainieren erst seit einer Woche mit dem Ball, der Feinschliff erfolgt in den nächsten 20 Tagen. Ich sah gute Sachen, aber es gab auch viele Dinge, die wir verbessern müssen», ergänzte Wernle.

Andere Gegner für Ligaerhalt

Im letzten Turnierspiel gegen Vizemeister St. Otmar St. Gallen ging der RTV mit dem zweiten Angriff mit 1:0 in Führung. Zehn Minuten später stand es 1:6. Ihre beste Phase hatten die Basler nach der Halbzeit, als sie innert vier Minuten aus einem 8:14 ein 13:15 machten. Sicher standen die Ostschweizer in jenen Perioden, in denen der RTV mithalten oder gar «dominieren» konnte, nicht mit ihrer Stammsechs auf dem Feld.

Aber die realistische Mission «Ligaerhalt» muss der Aufsteiger nicht gegen St. Otmar und den HC Kriens-Luzern schaffen, sondern über Teams wie Fortitudo Gossau und Stäfa. «Und mit diesen Vereinen ist der RTV absolut auf Augenhöhe», erklärte Rolf Frey, in den Glanzzeiten der Realturner im Verein, als Teammanager und Sportchef tätig und nun seit mehreren Jahren beim Serienmeister Schaffhausen aktiv. Frey war aufmerksamer Beobachter des Zwei-Tage-Turniers.

16 Jahre lang hatte der Handball-Enthusiast Meinrad Stöcklin (48) den Mepha-Cup organisiert. Und nach einer dreijährigen Pause war es erneut der Reinacher, zugleich Präsident der Vereinigung der Baselbieter Sportjournalisten, der ein neues Turnier ins Leben rief. Er als OK-Präsident sowie 30 Helferinnen und Helfer, meist aus dem Umfeld von Blau Boys Binningen, erlaubten es, dass man an zwei Tagen Spitzen-Handball, zum Nulltarif notabene, in der Rankhofhalle zu sehen bekam. Jeweils rund 400 Zuschauer honorierten diesen Effort, wobei Stöcklin verraten konnte, dass «der Turnier-Hauptsponsor «Traumalix Dolo» die beiden nächsten Austragungen garantiert».

Das Kader wurde verstärkt

Der RTV Basel, der ohne den verletzten Kroaten Bruno Kozina (23) spielte und mit angeschlagenen Akteuren wie Florian Goepfert, Dick Hylken, Henry Martinez Cairo oder Marko Vukelic antreten musste, hat sich geschickt verstärkt und darf auf ein breites, 17-köpfiges Kader zählen. Das absolut Gewähr bietet, dass in den kommenden Jahren in Basel weiterhin Nationalliga-A-Kost zu sehen sein wird. Davon ist auch der Topzuzug Rares Jurca überzeugt.