2. Liga Inter
Mit 1:0 gegen Oberdorf schafft der FC Laufen den ersten Sieg

In der 94. Minute sicherte der 18-jährige Andreas Jeker mit seinem ersten Treffer für die Laufentaler den ersten, so wichtigen Sieg.

Edgar Hänggi
Merken
Drucken
Teilen
Drei verdiente Punkte für Laufen
5 Bilder
Serdar Sahinbay (FC Oberdorf) links gegen Lubos Smitala (FC Laufen) rechts
Michel Doppler (FC Laufen) vorne gegen Emanuele Papale (FC Oberdorf) hinten
Silvan Tschan (FC Laufen) links gegen Ramon Krattiger (FC Oberdorf) rechts
Renato Lotti (FC Oberdorf) links beim Kopfball gegen Witalij Arsentjev (FC Laufen) rechts

Drei verdiente Punkte für Laufen

AZ

Dass die Spieler nach dem Fehlstart nicht nervös seien, wie es Trainer Mario Ritter noch im Vorfeld der Partie schilderte, konnte lange nicht bestätigt werden.

Laufen fand zu selten den Weg vor das Oberdorfer Tor. Man leistete sich zu viele Fehlpässe und den Aktionen fehlte die Überzeugung. Beide Torhüter hatten nicht allzu viel zu tun. Was auf ihr Gehäuse kam, war eine sichere Beute. Vorerst waren es Distanzschüsse, bei denen mit viel gutem Willen von Torchancen gesprochen werden konnte. In der 31. Minute schnupperte Laufen am ehesten an einem Torerfolg, doch ein schöner Freistoss von Anton Weis prallte von der Latte ins Feld zurück. Das torlose Ergebnis widerspiegelte zur Pause das Geschehen auf dem Platz recht gut.

Angriff um Angriff – aber ohne Tor

Nach dem Seitenwechsel brachte Ritter den in dieser Saison erstmals zum Einsatz kommende Philipp Borer. Der starke Offensivspieler brachte gleich Schwung. Doch zuerst schnupperten die Gäste nach einem Eckball von Renato Lotti am Führungstreffer. Der Ball wurde aber noch knapp vor der Torlinie weggeschlagen. Und noch einmal standen die Gäste dem wohl spielentscheidenden Tor sehr nahe. Nach einem abgefangenen Laufner Angriff entwischte Kosta Milosevic auf der linken Angriffsseite und spielte den Ball ideal quer zu Ramon Krattiger.

Oberdorfs Captain traf das Spielgerät aber nicht optimal. In der Nachspielzeit forcierte Laufen die Offensive noch einmal, ohne aber die Abwehr zu entblössen. «Wir wären zu jenem Zeitpunkt mit einem Punkt zufrieden gewesen», so Ritter. Nach zwei harmlosen Freistössen von Laufen startete Oberdorf nochmals einen Angriff. Das Heimteam fing ihn ab und plötzlich entwischte der in der 74. Minute eingewechselte Jeker, umspielte Marco Schmid und schoss den Ball überlegt ins Netz.

Dass dann Borer im Torjubel das Eckfähnchen wegkickte und dafür vom Platz musste, dämpfte jedoch die Freude. Jeker hatte dann noch Pech, als er mit einem schönen Kopfball nur die Latte traf. «Es war noch nicht die spielerische Wende, aber ich bin froh, dass jetzt der erste Sieg im Trockenen ist und hoffentlich den Knoten platzen lässt. Ich war überzeugt, dass ich mit den Wechseln für mehr Druck sorgen konnte.» so Ritter. Oberdorfs Trainer Roland Sorg ärgerte sich zwar über den späten Treffer, war trotzdem zufrieden. «Ich bin stolz auf die Leistung meiner Spieler. Sie haben gut gekämpft und hätten das Remis verdient.»