Im Gegensatz zur ersten Mannschaft des FC Basel ist der rotblaue Nachwuchs in diesem Herbst international vertreten. Weil die Rotblauen vergangene Saison das U18-Championnat für sich entscheiden konnten, spielen sie nun auf dem Meisterweg in der Uefa Youth League, wie die U19-Champions-League seit ein paar Jahren heisst.

Im Hinspiel gegen den schottischen U17-Champion Hamilton Academical wollten sich die Basler eine gute Ausgangslage schaffen, was allerdings nicht klappte. 2:2 endete die kampfbetonte Partie. Ein Resultat, das nur bei den Briten für lachende Gesichter sorgte.

Keine defensive Stabilität

«Uns fehlt momentan die defensive Stabilität», musste Arjan Peço eingestehen. Bereits die erste nennenswerte Szene der Gäste belegte die Aussage des FCB-Trainers. Ein Cornerball von Reegan Mimnaugh flog durch den Basler Fünf-Meter-Raum bis zum hinteren Pfosten, wo Adam Douglas die Kugel aus wenigen Zentimetern nur noch über die Linie drücken musste (6.).

Immerhin liessen sich die Schweizer den «psychologischen Schock» nicht anmerken und erzielten mit der ersten Chance den Ausgleich. Leonardo Gubinelli hatte Julian von Moos perfekt lanciert und der Flügel behielt allein vor Keeper Ross Connelly die Nerven (14.). Doch während das Umschaltspiel nach Ballgewinn klappte, schaffte es das Heimteam nicht, im normalen Spielaufbau gegen die disziplinierten, tief stehenden Gäste gefährlich zu werden.

Vergebene Chancen bei den Rotblauen

Erst nach der Pause, in der an ein paar taktischen Stellschrauben gedreht worden war, wurden die Basler dominanter. Sie wirkten entschlossener, spielten besser zwischen die Ketten und zwangen die Accies zu Fehlern. So köpfelte Yannick Marchand in der 50. Minute einen Eckball Gubinellis ins Netz.

«In dieser Phase haben wir es verpasst, ein, zwei weitere Tore zu machen», trauerte Peço den vergebenen Chancen seiner Equipe nach. Besser machten es die Schotten, wieder durch Douglas: Der Aussenverteidiger traf aus relativ spitzem Winkel durch die Beine von Basels Abwehrmann Dejan Zunic, der den Ball zudem für Goalie Felix Gebhardt unhaltbar abfälschte (76.).

Ein Sieg oder ein Remis muss her

In der Folge hatten beide Teams noch die Möglichkeiten für weitere Treffer. Auf FCB-Seite scheiterten Elis Isufi (78.), dessen Schuss von Niyah Joseph auf der Linie geblockt wurde, und Tician Tushi, dessen «Hammer» Connelly sensationell aus dem Lattenkreuz kratzte (89.).

Nun stehen die Rotblauen mit dem Rücken zur Wand. Am 24. Oktober muss im Rückspiel ein Sieg oder ein Remis mit mindestens drei erzielten Toren her, um in Schottland den Einzug in die nächste Runde zu schaffen. Peço gab sich zuversichtlich: «Jeder hat gesehen, dass wir stärker sind. Wenn wir das in Hamilton zeigen, kommen wir auch weiter – ganz sicher!»