Mountainbike
Mit einem Businessticket für den Rücken nach Südafrika

Bevor Katrin Leumann zur Weltmeisterschaft nach Südafrika fliegt, startet die 31-Jährige am Samstag - als letzte Standortbestimmung - beim Final des BMC Racing Cups in Muttenz. An der WM in Pietermaritzburg will Leumann unter die Top 5 gelangen.

Patrick Pensa
Merken
Drucken
Teilen
«Mit einer Leistung wie bei der SM liegt in Südafrika ein Topresultat drin», sagt die Riehener Schweizer Meisterin Katrin Leumann. Keystone

«Mit einer Leistung wie bei der SM liegt in Südafrika ein Topresultat drin», sagt die Riehener Schweizer Meisterin Katrin Leumann. Keystone

KEYSTONE

Der Rücken ist Katrin Leumanns Schwachstelle. Seit einem Sturz im EM-Rennen 2010 in Haifa, also ausgerechnet in dem Rennen bei dem die Riehenerin mit dem Sieg ihren grössten Erfolg feierte, bereitet er ihr immer wieder Sorgen; 2011 ruinierte er gar die komplette Saison. Auch wenn Leumann mittlerweile ganz genau auf ihr empfindliches Körperteil hört und mit täglichen Übungen vorbeugt, ist der Rücken nicht ganz unter Kontrolle. Vor zwei Wochen beim Weltcup in Kanada war er wieder blockiert. Es resultierte ein enttäuschender 17. Rang. «In Mount Sainte Anne stimmte einiges nicht. Ich hatte Rückenschmerzen vom langen Flug, eineinhalb Tage vor dem Rennen eine Magenverstimmung, und als ich nach einem ungewöhnlich schwachen Start eine Aufholjagd starten wollte, fing ich mir einen Platten ein», fasst die 31-Jährige zusammen. Da nicht alle Fahrerinnen in Übersee starteten, konnte sie aber trotzdem ihren sechsten WeltcupGesamtrang halten.

Zurück in der Schweiz liess sich Leumann von einem Osteopathen wieder zurechtbiegen. «Es brauchte einfach einen Rätsch und Knacks», sagt sie. Zur Vorsorge war sie nochmals in der Physiotherapie, denkt aber, dass jetzt alles in Ordnung ist. Um bei der Weltmeisterschaft im südafrikanischen Pietermaritzburg nicht wieder dasselbe Problem wie in Kanada zu haben, gönnt sich Katrin Leumann einen Businessflug. «Der Verband zahlt uns ein normales Ticket, aber wir können auf eigene Kosten ein Upgrade machen», sagt sie. Im Schweizer Team hat ausser ihr nur ein Fahrer diese Möglichkeit wahrgenommen: Weltmeister Nino Schurter.

Währenddessen für Vorzeigebiker Schurter nur die Titelverteidigung ein Erfolg wäre, hofft Leumann in die Top 5 zu fahren. «Wenn ich die Leistung von der Schweizer Meisterschaft wiederholen kann, ist sicher ein Topresultat möglich», sagt die nationale Titelträgerin, die auch an der Heim-EM in Bern als Fünfte beste Schweizerin war. Müde von der langen Saison ist die Riehenerin jedenfalls noch nicht. «Im Gegenteil. In diesem Jahr ist die Zeit nur so verflogen», sagt die Fahrerin, welche seit dieser Saison voll auf den Sport setzt und auch den Trainer gewechselt hat. «Wir haben erwartet, dass die Umstellung mehr Zeit benötigt, aber dass ich schon in dieser Saison so gute Resultate erziele, ist natürlich super», sagt Leumann, welche die Bedingungen in Südafrika gut kennt, da sie jeweils im Winter ein Trainingslager in Kapstadt absolviert.

Bevor am Sonntag das Flugzeug in Richtung Süden abhebt, steht am Samstag das Heimrennen in Muttenz auf dem Programm. Auch wenn Leumann eine Städterin ist, trifft es das Wort Heimrennen richtig. «Ich werde direkt von zu Hause mit dem Bike hinfahren. So spare ich mir 20 Minuten Einfahren», sagt sie. Obwohl die Strecke in Muttenz nicht unbedingt den Präferenzen der Kletterspezialistin entspricht, konnte sie schon mehrmals gewinnen. «Ein Sieg so kurz vor der WM wäre sicher gut für die Moral», sagt Leumann, die aber auch zu bedenken gibt, dass die absolute Weltspitze vor Ort sein wird.

Im letzten Jahr verlor die Lokalmatadorin in einem taktischen Rennen den Anschluss an die Spitze und konnte die Lücke nicht mehr schliessen. Ein Fehler, den sie nicht wiederholen will. Sie freut sich auf die letzte Standortbestimmung auf heimischem Boden und vor allem auf die Fans am Streckenrand. Auch so knapp vor der WM werde sie alles geben. Nach dem Rennen sei es aber wichtig, gut auszufahren, um sich möglichst schnell zu erholen. Dies kann sie dann auch am Sonntag auf dem Flug nach Südafrika in ihrem bequemen Sitz.