Super League

Mit Extraschichten vor dem TV will Marcel Koller zurück ins Meisterrennen

Der FC Basel gewann in dieser Saison beide Spiele gegen Sion. Auswärts mit 4:1 zum Saisonauftakt und 4:0 im Joggeli.

Der FC Basel gewann in dieser Saison beide Spiele gegen Sion. Auswärts mit 4:1 zum Saisonauftakt und 4:0 im Joggeli.

Der FC Basel möchte seine Aufholjagd im ersten Post-Corona-Heimspiel gegen Sion fortsetzen. 700 Fans sind am Sonntag um 16 Uhr im Joggeli mit dabei.

Am Dienstag sah FCB-Trainer Marcel Koller, wie YB gegen Thun verlor. Am Mittwoch sah er live im Stadion wie sein FCB ein 0:1 in Neuenburg noch in ein 2:1 drehte. Am Donnerstag sass Koller wieder vor dem Fernseher, als mit St. Gallen auch der zweite Leader strauchelte und gegen den FCZ gleich mit 0:4 verlor. Zwischendrin analysierte der Coach auch die beiden Spiele des nächsten Gegners Sion gegen St. Gallen und Servette. Und wahrscheinlich hat er auch bereits Lugano auf dem Schirm. Denn dort spielt der FCB am kommenden Mittwoch.

«Es sind viele Spiele und ich schaue die natürlich. Da bleibt zwar null Freizeit, stattdessen gibt es Fussball vom Morgen bis in die Nacht. Aber es geht nicht anders», sagt Koller am Freitag. Durch die Patzer der Konkurrenz kann der FCB diesen Sonntag nur eine Woche nach der Pleite in Luzern, den Abstand auf das Leaderduo weiter zu verkürzen. YB hat dann bereits gegen Xamax gespielt. St. Gallen ist an diesem Wochenende ebenfalls am Sonntag um 16 Uhr gegen Thun im Einsatz.

«Es sind fünf Punkte und noch elf Spiele. Da ist einiges möglich», sagt Koller angriffslustig. Doch er weiss auch, dass in der Super League aktuell Nuancen über Sieg oder Niederlage entscheiden. «Es gab bisher viele enge Spiele. Wir dürfen nicht locker lassen, wenn wir punkten wollen. Sion zeigte sich gegen Servette verbessert. Sie sind im Abstiegskampf und wollen ebenfalls jeden möglichen Punkt mitnehmen.»

Gemäss Koller dürfte es am Sonntag ein enges Spiel werden. Der FCB muss in dieser Partie auf die verletzten Ricky van Wolfswinkel, Edon Zhegrova und Luca Zuffi verzichten. Ausserdem muss Koller Innenverteidiger Omar Alderete ersetzen, der gelbgesperrt ist.

700 Fans werden am Sonntag ins Joggeli dürfen. Sie werden ausgelost und per E-Mail informiert. Platznehmen werden sie alle unter Einhaltung der Verhaltensregeln des BAG im Sektor A, dort werden auch die Cateringstände geöffnet haben.

Das letzte Spiel für einige FCB-Akteure

Bezüglich der fünf auslaufenden Verträge gibt es keine Neuigkeiten. Zdavko Kuzmanovic und Kevin Bua trainieren bereits eine Weile nicht mehr mit der Mannschaft, da klar ist, dass sie den FCB am 30. Juni verlassen werden. Die beiden Spieler sollen am Sonntag im Stadion verabschiedet werden. Wie es mit van Wolfswinkel, Zhegrova, Bergström, Ramires und Cabral weitergeht, ist nach wie vor offen. Hier wird im Hintergrund weiter verhandelt. Der FCB versucht, den Preis zu drücken. Die Agenten der Spieler, das Maximum herauszuholen. Keine einfache Ausgangslage, zumal der FCB unter Druck steht. Will er tatsächlich noch einmal zurück ins Meisterrennen einsteigen, braucht er in den vielen englischen Wochen ein breites Kader. Denn ohne fitte, starke Spieler bringen Marcel Koller auch die vielen Zusatzschichten vor dem Fernseher nichts. 

Meistgesehen

Artboard 1