Fussball
Mit nur vier Spielern des alten Teams startet der SC Dornach in die Saison

Als Nachfolger von Mario Cantaluppi übernahm der 61-jährige Marcel Hottiger auf die Rückrunde hin das Traineramt beim SC Dornach. Aber auch der ehemalige Sportchef von YB konnte den Abstieg der Solothurner in die 2. Liga inter nicht verhindern.

Jonas Burch
Merken
Drucken
Teilen
Der Trainer des SC Dornach setzt in der kommenden Saison auf Teamgeist.

Der Trainer des SC Dornach setzt in der kommenden Saison auf Teamgeist.

Marcel Hottiger, bei Dornach klappte in der letzten Saison fast nichts zusammen. Welche Konsequenzen hat man gezogen?

Wir haben reinen Tisch gemacht. Gewissen Spielern haben wir auch bewusst gesagt, dass wir sie nicht mehr im Team wollen.

Geblieben sind nur noch vier Spieler des alten Teams. Wieso dieser komplette Umbruch?

Die Philosophie soll in eine neue Richtung gehen. Der Charakter muss stimmen, das war eines der grossen Probleme der letzten Saison. Diese abgelaufenen Pfade mit den immer gleichen Automatismen führen zu keinem Ziel.

Wie sieht denn nun das neue Gesicht des SC Dornach aus?

Wir haben junge, ehrgeizige Spieler verpflichtet. Dabei waren uns Teamplayer wichtiger als Einzelkönner.

Welcher Rang ist möglich?

Nach den ersten Runden wird sich zeigen, wo der Weg hinführen wird. Ich habe aber vollstes Vertrauen in die Mannschaft.

Stand für Sie ein Rücktritt nach dem Abstieg nie zur Debatte?

Es gab schon Gespräche, wie es nun weitergehen soll. Ich spüre aber, dass im SCD noch viel Potenzial steckt. Das reizt mich.