Fussball 1. Liga

Mit Riesenschritten dem Gruppensieg entgegen: Der FC Black Stars gewinnt in Zug mit 1:0

Die Black Stars gewinnen gegen Zug 94 auswärts mit 1:0.

Nur 66 Stunden nach dem Cup-Triumph über den FC Biel (5:2) gastierten die „Schwarz-Sterne“ in der Innerschweiz – und lösten die Aufgabe mit dem heiklen Auswärtsmatch in Zug bravourös.

Dass nur „eine Handvoll“ Zuschauer dieser Erstliga-Nachtragspartie beiwohnte (davon war  eine treue Black-Anhängerschaft in die Zentralschweiz gereist), hatte damit zu tun, dass in Sicht­weite des Fussballplatzes der EV Zug zur gleichen Zeit vor über 7‘000 lautstarken Anhängern im ersten Playoff-Halbfinale gegen den HC Lausanne spielte.

Und wer sich doch für Fussball ent­schieden hatte, dürfte entweder in Basel beim EM-Qualifikationsspiel zwischen der Schweiz und Dänemark gewesen sein oder die Partie zuhause im Pantoffel­kino verfolgt haben.

All dies störte die Gäste nicht. Sie übernahmen, wiewohl Black-Trainer Samir Tabakovic drei Positionen neu bestellen musste (siehe Telegramm) und in einem sehr offensiv aus­gerichteten 3-4-3-System spielen liess, das Spieldiktat.

Es war Simon Dünki ver­gönnt, mit­tels Kopfball die „Schwarz-Sterne“ früh in Führung zu bringen. Es war übrigens das vierte Saisontor von Neuzuzug Simon Dünki, der im Sommer 2018 von der „OB-Matte“ auf den Buschweilerhof gewechselt hatte. Der frühere FCB-Akteur, der bis zur U21 fast alle Junio­renstufen beim rot-blauen Stadtklub durchlaufen hatte, darf - stellver­tretend für seine Ka­meraden - als Integrations- und Symbolfigur des „neuen“ FC Black Stars betrachtet wer­den.

Ein Mann der Taten und Tore

Dünki ist kein Blender. Er ist kein Lautsprecher, sondern glänzt mit Taten und einer natürli­chen Aura. Sicher, beim FC Wil und FC Wohlen spielte er in der Challenge League – nicht als nationale Grösse, aber als unverzichtbarer Teamplayer, der er weiterhin ist. Der Spieler mit der Nummer 5 denkt an die Defensive, löst Angriffe aus – und bei stehenden Bällen ist er ein steter Unruheherd im gegnerischen Strafraum. Ein kompletter Spieler, der nie „ich“ sagt, sondern stets von „wir“ spricht.

Zug ist – auch – ein Spitzenteam. In der Rückrunde gewannen die Innerschweizer das Derby beim Nachwuchs des FC Luzern und in Zofingen. Sie liegen auf Platz 6, haben je­doch den Kontakt zur erweiterten Spitze (Ränge 4 und 5) verloren. Es ist keine Selbstver­ständlichkeit, dass der FCBS unter der Woche eine Auswärtspartie stilsicher zu gewinnen vermag. In einer englischen Woche notabene und nach den beiden Triumphen in den Spit­zenspielen gegen Solothurn und Biel.

Das Duell hätte auch mit einer Punkteteilung enden können. Der Gastgeber stand bei ei­nem Lattentreffer dem Ausgleich sehr nahe; vorgängig hatte „Blägg“ aber auch einen Pfos­tenschuss zu verzeichnen. Kurzum: Ein Sieg, der aufgrund der Entwicklung des Leaders irgendwie logisch ist. Mit Tugenden, die Champions eigen sind. In dieser Verfassung wird der Gruppensieg nur über den Basler Traditionsverein führen!

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1