Die Leimentalerinnen starteten gut in die Partie und lagen in der 8. Spielminute bereits mit 5:1 in Führung. Danach schlichen sich immer wieder ein paar Unkonzentriertheiten ein und im Abschluss wurde zu oft die Torumrandung getroffen. Doch weiterhin wurde mit viel Engagement und Aggressivität verteidigt, sodass es mit einem Zwischenstand von 12:8 in die Pause ging.

Im zweiten Durchgang hatten die Baselbieterinnen das Spielgeschehen im Griff. Es wurde mit viel Konsequenz verteidigt und in der Offensive konnte das schnelle Spiel bis zum Schluss durchgezogen werden. Leimental überzeugte mit einer geschlossenen Mann-schaftsleistung und ist gewillt in den nächsten Spielen daran anzuknüpfen.
Weiter geht es für die HSG Leimental bereits am nächsten Samstag, dem 3. Oktober 2015, mit dem ersten Heimspiel gegen Yellow Winterthur. Angepfiffen wird die Partie um 17.30 Uhr in der 99er Sporthalle in Therwil.

Handball Emmen – HSG Leimental 19:34 (8:12)
Emmen Rossmoos. – SR: Baggenstoss/Lütolf. – Strafen: einmal 2 Minuten gegen Hand-ball Emmen.
Handball Emmen: Rey (bis 40.)/Tschopp (ab 40.); Brunner (6), Dormann (1), Eric (4), Hartmann, Lauwers, Kühnle (2), Odermatt (1), Pavic (1) Schädler (1), Tresch (3/1).
HSG Leimental: Hiestand (bis 45.)/Steiner (ab 45.); Bütikofer (4/1), Herrera (2), Jutzi (2), Lorenz (5), Mathys A. (7), Mathys S. (4), Reinders (5), Rickenbacher (1), Scherb (1), Schöffel (3), Zimmerli.
Bemerkungen: Leimental ohne Czerwenka, Dannmeyer, Oberholzer und Schönbörner.