Handball NLB
Möhlin gewinnt in letzter Sekunde gegen Steffisburg mit 24:23

Die möhliner NLB-Handballer gewannen am Samstag ihr Auswärtsspiel in Steffisburg mit 23:24 (13:12). Erst zwei Sekunden vor Schluss gelang Florian Doormann der Siegtreffer, welcher zugleich die erste und einzige Möhliner Führung in der ganzen Partie darstellte.

Michi Mahrer
Merken
Drucken
Teilen
Jonas Buholzer hebt ab.

Jonas Buholzer hebt ab.

Michi Mahrer

Während die Platzherren gleich munter loslegten und ihren ersten Angriff zum 1:0 verwerteten, schien Möhlin noch in der Aufwärmphase zu stecken. Aus den ersten acht möhliner Angriffen resultierte genau ein Tor, sodass Trainer Zoltan Cordas bereits in der achten Spielminute beim Spielstand von 5:1 das erste Timeout beanspruchte.

Trotz dem Weckruf des Trainers gelang den Aargauern wenig in der Startviertelstunde. Die Verunsicherung der Gäste nutzten die Steffisburger für sich. Torhüter Nick Eggenberger hielt in dieser Startphase einige Bälle der Angreifer und in der fünften Minute schon einen Siebenmeter. Den Möhlinern fehlte aber auch sichtlich das nötige Quäntchen Glück.

innbildlich dafür stand Marcus Hock, der im Angriff wie gewohnt in Position lief, gute Würfe auf das Tor brachte, aber wiederholt an der Torumrandung scheiterte. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor, obwohl die Angriffsrezepte durchaus fruchteten und Möhlin in gute Abschlusspositionen brachte.

Als die Fricktaler nach 15 Minuten mit 7:2 Toren im Rückstand lagen, rieben sich die mitgereisten Fans aus Möhlin daher verwundert die Augen. In der verbleibenden Spielzeit der ersten Hälfte vermochte Möhlin aber dann aber doch noch einen Zacken zuzulegen. Vor allem Jonas Buholzer, Manuel Csebits und Florian Doormann taten sich in dieser Phase als sichere Schützen hervor, während die fricktaler Verteidigung der Heimmannschaft trotzdem weiterhin zu viel Raum liess. Beim Stand von 13:12 unterbrach schliesslich der Pausenpfiff die möhliner Aufholjagd.

Weiterhin auf der Suche nach der Topform

Die Berner Oberländer waren trotz der Aufholjagd entschlossen, diese Partie für sich zu entscheiden. Möhlin konnte zwar kurz nach der Pause die Partie erstmals ausgleichen, doch in den folgenden Minuten unterliefen den Aargauern gleich je zwei Fehlschüsse und zwei technische Fehler nacheinander. Die Steffisburger nutzten diese Fehler aus und zogen wieder mit vier Toren zum 20:16 davon (44').

Obwohl dies ein Moment gewesen wäre, um die Köpfe hängen zu lassen, kämpften die Möhliner tapfer weiter. Innert weniger Minuten, unter anderem durch einige schöne Rückraumtore von Oliver Mauron, kämpften sich die Fricktaler wieder zum 22:21 heran (52').

Oliver Mauron zeigte eine starke Leistung.

Oliver Mauron zeigte eine starke Leistung.

Michi Mahrer

Das Wiedererstarken der Gäste beunruhigte offenbar die Steffisburger, denn in den letzten acht Minuten gelang ihnen nur noch ein Tor, dieses durch einen Siebenmeter. Zwei Minuten vor Schluss glich Doorman, ebenfalls durch einen Siebenmeter, die Partie aus und begünstigt durch eine Zweiminutenstrafe gegen Steffisburg bot sich so die Chance für Möhlin, den Sieg im letzten Angriff zu stehlen.

Doormann war es auch, der die Verantwortung übernehmen musste, um den letzten Schuss auf das gegnerische Tor zu bringen. Doormanns Schuss zappelte nur zwei Sekunden vor Spielende in den Maschen des steffisburger Tores und brachte damit die Möhliner zum ersten Mal in dieser Partie in Führung. Dementsprechend gross war nach dem Schlusspfiff die Erleichterung und die Freude über den Siegestreffer, auch wenn dieser glücklich zustande gekommen war.