Der RTV musste in der Ostschweiz ohne vier verletzte Stammspieler antreten, zudem schied mit dem Rumänen Rares Jurca einer der letzten verbliebenen Routiniers nach 22 Minuten verletzt aus. Jurca musste mit starken Nacken-/Wirbelbeschwerden mit der Sanität ins Spital eingeliefert werden, konnte dieses aber nach einer genauen Untersuchung im Verlauf des Abends wieder verlassen.

Der RTV begann die Partie, welche gesamthaft auf einem bescheidenem Niveau stand, durchaus gut und führte nach sieben Minuten mit 3:1 - mit einer besseren Chancenauswertung wäre ein noch höherer Vorsprung möglich gewesen. Danach aber gelang den Baslern während sage und schreibe 16 (!) Minuten kein weiterer Treffer. Gossau seinerseits agierte ebenfalls keineswegs überzeugend und nutzte diese Phase lediglich zu einem 5:3-Vorsprung. In der Folge fing sich der RTV etwas auf und ging mit einem Minivorsprung (8:7) in Führung.

Hoffen auf gute Genesung

Zu Beginn der zweiten Halbzeit riss dann aber beim komplett verunsicherten RTV, dem langsam aber sicher die Spieler ausgehen, der Faden vollends. Gossau zog innert neun Minuten von 10:10 auf 16:10 davon und der RTV hatte danach weder die Kraft noch das Format noch den Willen, nochmals ins Spiel zurück zu finden. Mit Abstand solidester RTV-Spieler war Torhüter Sebastian Ullrich mit einer Quote von 40 Prozent gehaltenen Bällen. Noch ein kurzes Wort zu den Schiedsrichtern: weshalb für ein derart wichtiges Spiel NLB-Referees aufgeboten werden, ist schlicht unverständlich und bleibt das Geheimnis des Verbandes.

In der kommenden Woche stehen noch die zwei Heimspiele gegen St. Otmar St. Gallen (Mittwoch) und zum Abschluss der Qualifikationsphase dann am Samstag gegen Wacker Thun auf dem Programm. Und anschliessend am Dienstag vor Weihnachten noch der Cuphit beim regionalen NLB-Club TV Möhlin.

Die Punkte aus der Qualifikation werden vollumfänglich in die NLA-Abstiegsrunde mitgenommen, welche Anfang Februar 2016 beginnt. Der Letztplatzierte dieser Abstiegsrunde (vier Teams) steigt nach einer Doppelrunde in die NLB ab, auf den Zweitletzten warten zwei stets unangenehme Barragespiele gegen den Zweitplatzierten der NLB.

Zunächst gilt die volle Aufmerksamkeit jedoch der Genesung der zahlreichen verletzten RTV-Spieler.

Telegramm:

TSV Fortitudo Gossau - RTV 1879 Basel 25:18 (7:8)

Buechenwaldhalle Gossau. - 400 Zuschauer. - SR: Capoccia/Jucker. - Torfolge: 0:2 (4.), 1:3 (7.), 3:3 (11.), 4:3 (20.), 5:3 (21.), 5:4 (23.), 6:5, 7:6 (27.), 7:8; 9:8 (32.), 10:10 (34.), 16:10 (43.), 18:11, 19:14, 20:15, 21:17 (55.), 24:17, 25:18. - Strafen: Je dreimal 2 Minuten gegen beide Mannschaften.

TSV Fortitudo Gossau: Kindle/Hug (für einen Penalty); Ham (4), Dedaj (2), Wild (1), Mächler, Oertig, Bucher, Harder (1), Würth (4/1), Graf (2), Bösch (4), Piske (7/2).

RTV 1879 Basel: Ullrich/Steiner; Goepfert, Stamenov (4), Ebi (1), Langhein, Basler (2), Kozina (4), Dannmeyer (2), Kaiser (4/2), Jurca (1/1). Golubovic, Schröder.

Bemerkungen: RTV 1879 Basel ohne Hylken, Martinez, Vukelic (alle verletzt), Goepfert (verletzt / auf der Bank, aber nicht eingesetzt). - 21. (4:3) Kindle hält Penalty von Jurca. - 22. (5:3) Jurca verletzt ausgeschieden. - 25. (5:5) Ullrich hält Penalty von Würth, dieser verwertet den Abpraller zum 6:5. Im weiteren hält Ullrich Penalties von Piske und Dedaj (38./12:10 und 39./12:10). - Time-Outs: TSV Fortitudo Gossau: 29. (7:7) und 55. (21:17). - RTV 1879 Basel: 16. (3:3) und 39. (12:10). - Grossartige Schiedsrichterleistung.