Unterhaltung:

Es bietet eine gewisse Unterhaltung, dass der FC Basel zur Pause mit 0:2 zurückliegt. Aber nicht jene Unterhaltung, die man sich beim Führungswechsel versprochen hatte. Weil der FCB in der Folge reagieren muss, den Weg zum Tor zwingend suchen muss, ist es immerhin ein offenes Spiel, bei dem er sich nicht auf das Verwalten beschränken kann. Mit lediglich einem Tor, dem Anschlusstreffer, und zu wenig herausgespielten Chancen, ist es aber zu wenig. Das reicht nur für 4 Burstreckys.

Burstreckys

Burstreckys

Jugend: 

Es wäre die grosse Chance gewesen, einen Jungen ins kalte Wasser zu werfen. Mit Marek Suchy und Eder Balanta fehlen gleich zwei Innenverteidiger verletzt. Aber Raphael Wicky setzt lieber auf Michael Lang, statt Pedro Pacheco zu bringen. Der schafft es nur auf die Bank, genau so wie Raoul Petretta und Dominik Schmid. Neftali Manzambi und Afimico Pululu müssen gar zu Hause bleiben. So war es letztlich einzig Cedric Itten aus dem eigenen Nachwuchs, der zum Zug kommt.
Auf der Gegenseite stehen, auch wenn man Taulant Xhaka noch dazu rechnet, mehr FCB-Nachwuchsakteure auf dem Platz. Weil Schmid noch eingewechselt wird, gibt’s immerhin 2 Burstreckys.