Handball
Nach drei Spielen ohne Vollerfolg: Erneute Niederlage für Leimental

Die 1. Liga-Handballer von HSG Leimental kommen in dieser Spielzeit weiter nicht auf Touren. Im Heimspiel in Oberwil gegen die NLB-Absteiger von HS Biel blieben die Baselbieter mit 17:35 (7:18) chancenlos.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
HSG Leimental - HS Biel
7 Bilder
Leimental Timo Walther mit einem erfolgreichen Torschuss
Leimental Nicola Kaiser mit einem erfolgreichen Torschuss vom Kreis
Leimental Kevin Halblützel (rechts) setzt sich erfolgreich durch gegen Biels Nils Karl
Leimental Yves Schläpfer springt am Höchsten und spielt die Nr. 19 Nicola Kaiser perfekt am Kreis an
Kein Durchkommen für Leimentals Nicola Kaiser (weiss) gegen die kompakte Abwerh von HS Biel
Leimental Kevin Halblützel mit einem erfolgreichen Torschuss

HSG Leimental - HS Biel

Uwe Zinke

Nachdem sich die Leimentaler in den beiden letzten Jahren für die Aufstiegsspiele in die Nationalliga B qualifizierten, strebte das Team um Trainer Nenad Illic auch in der laufenden Spielzeit die Aufstiegsrunde an. Nach drei Abgängen war eine Neuorientierung notwendig, wobei sich das Team mit Nicola Kaiser (Birsfelden), Simon Kohler (Wahlen/Laufen) Dario Tomas (Vikings Liestal) und Nemanja Krstic (RTV Basel) verstärken konnte. Doch der Saisonauftakt blieb für die Leimentaler mit 9 Punkten aus den ersten 10 Partien unter den Erwartungen. Obwohl seine Truppe zuletzt in drei Spielen ohne Vollerfolg blieb, zeigte sich Illic vor dem schwierigen Heimspiel gegen Biel zuversichtlich: «Trotz Verletzungssorgen wollen wir gegen Biel einen Heimsieg. Meine Spieler sind topmotiviert und nun gilt es, den Heimsieg gegen den Spitzenklub Steffisburg zu bestätigen».

Spiel schon früh entschieden

Die Bieler nahmen das Zepter aber sofort in die Hand. Mit ihrer gradlinigen und schnellen Spielweise dominierten sie das Spiel von der ersten Minute an und bereits in der 10. Minute beim Stand von 1:7 sah sich Illic veranlasst, ein Time-out zu nehmen. Doch diese taktischen Anweisungen fruchteten nur wenig, zumal sich die Bieler in einen wahren Spielrausch steigerten. Kontinuerlich bauten die Gäste ihren Vorsprung aus und führten zur Pause bereits klar mit 17:8. Aufgrund des Spielstandes war die Spannung schon früh weg und auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nur wenig.

Hoher Sieg geht in Ordnung

Während die Bieler immer wieder mit schnellen Gegenstössen und der Treffsicherheit des kanadischen Internationalen Niklas Etter (12 Tore) überzeugten, schlichen sich bei Leimental zahlreiche individuelle Fehler ein. Leimental-Topskorer Nicola Kaiser bemühte sich zwar, hatte aber gegen die kompakte Manndeckung von Lukas Béguelin einen sehr schweren Stand und konnte sich mit 5 Toren nicht wie erhofft durchzusetzen. Biel überzeugte mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit und der klare 35:17-Sieg geht für den Aufstiegsanwärter auch in dieser Höhe in Ordnung. Mit dieser Niederlage rutscht Leimental auf den 8. Tabellenrang ab. «Gegen ein starkes Biel hat es von Anfang an nicht gestimmt und die Anweisungen wurden auf dem Feld auch nicht umgesetzt», zeigte sich Illic nach der höchsten Saiosnniederlage nachdenklich.

Leimental mit Verletzungssorgen

Das Leimental in dieser Saison bisher unter den Erwartungen blieb, ist laut Illic auf die personelle Situation zurückzuführen. «Tom Ryhiner ist aus beruflichen Gründen nach Amerika abgereist. Tomas und Krstic haben den Verein bereits wieder verlassen und Kohler sowie Cédric Gross sind verletzt. Die Personaldecke ist dünn und es fehlt dem jungen Team an Erfahrung und an Konstanz», so Illic weiter. Das angestrebte Saisonziel wurde zwischenzeitlich angepasst und der Fokus ist nun ein gesicherter Platz im Mittelfeld.