Schwingen
Nach erfolgreicher Saison sind die Schwinger der Region gerüstet fürs 2013

Die Schwinger aus der Region sind für das «eidgenössische Jahr» bereit. In der diesjährigen Saison gewannen sie 26 Kränze. Michael Gschwind vom Schwingclub Binningen trug allein sieben Kränze bei.

Willi Wenger
Merken
Drucken
Teilen
Hoffnungsträger: Cédric Huber, Christophe Löw, Michael Geschwind, Michael und Andreas Henzer (v.l.).

Hoffnungsträger: Cédric Huber, Christophe Löw, Michael Geschwind, Michael und Andreas Henzer (v.l.).

Willi Wenger

Die Aktiven des Basellandschaftlich-Kantonalen Schwingerverbandes (BLKSV) holten in der am 8. Dezember in Pratteln zu Ende gehenden Saison 26 Kränze. Massgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte Michael Gschwind vom Schwingclub Binningen (SCB), der sieben Mal das begehrte Eichenlaub gewann.

Mit diesen heurigen Erfolgen totalisiert der Sennenschwinger des SCB jetzt 33 Auszeichnungen und er ist zurzeit diesbezüglich der Leader des BLKSV. Allerdings: Obwohl in diesem Sommer nur dreimal den Kopfschmuck gewonnen, ist sein Klubkollege Andreas Henzer punkto Kränze (noch) viel erfolgreicher. Der Binninger, der 1997 am «Nordwestschweizerischen» als Kranzer debütierte, hat bis dato 59 Mal vor die Ehrendamen treten dürfen, und er ist damit der klare Spitzenreiter in der über hundertjährigen Geschichte des BLKSV.

Zufriedener Technischer Leiter

Meinrad Spiess, Cheftechniker im Baselbiet, ist mit der Saison 2012 zufrieden. «Als besonderen Erfolg werte ich unsere neun Kränze am Kantonalen in Augst. Das hat es seit 15 Jahren nicht mehr gegeben», sagt der Lausner. Er rühmt seine Schützlinge ganz allgemein, unter ihnen Christian Brand, Schwingklub Oberwil, der in Augst erstmals den Eichenlaub-Kopfschmuck gewann. Spiess wäre nicht Spiess, würde er nicht auch seinen Kampfrichtern danken. «Sie waren 14 Mal im Einsatz», kommentiert dieser diese unverzichtbare wie wertvolle Arbeit.

Vonseiten der Schwinger wird der Saisonverlauf im Grossen und Ganzen ebenfalls als gut bezeichnet. Andreas Henzer ist nach einer Bandscheibenoperation «wieder auf dem Weg zurück ins Sägemehl». Roger Erb, welcher zurzeit in der Spitzensport-Rekrutenschule in Lyss und Magglingen weilt, und als die grosse Hoffnung der Baselbieter gilt, gewann nach der Genesung seines Kreuzbandrisses immerhin noch zwei Kränze, darunter zum zweiten Mal den nordwestschweizerischen.

Alle haben nur ein Ziel

Alle Spitzenleute des Verbandes haben jedoch letztlich nur ein Ziel, das «Eidgenössische» im kommenden Jahr in Burgdorf. Gschwind, Henzer wie im Speziellen auch Erb wollen dort den Kranz. «Dort will ich zeigen, was ich kann», sagt zuversichtlich Rekrut Erb.

Am Freitag steht an der kantonalen Generalversammlung in Pratteln ein Präsidentenwechsel bevor. Nach sieben Jahren tritt Beat Zimmermann zurück. Sein Nachfolger wird voraussichtlich Urs Lanz heissen, der bisherige Vizepräsident. Diesem steht viel Arbeit bevor, zum Teil mit neuen Vorstandsmitgliedern. Neben Beat Zimmermann demissioniert auch Kommunikationschef Arnold Schumacher, Basel. Als neue Mitglieder für die Verbandsleitung kandidieren zwei Frauen, Ursula Rolle, Schwingklub Pratteln, und Christine Brügger, Schwingklub Muttenz.