Regiofussball

Nächste Kanterniederlage für die FCB U21, Bestätigung für die Black Stars

Die Black Stars erringen in St. Gallen einen wichtigen Auswärtserfolg.

Die Black Stars erringen in St. Gallen einen wichtigen Auswärtserfolg.

Die Black Stars siegen beim Tabellenzweiten Brühl mit 2:0, während der Basler Nachwuchs in Nyon gleich mit 1:5 verliert.

Nach dem überzeugenden 5:1-Sieg bei der U21 des FC Sion in der Vorwoche musste der FC Black Stars am Samstag ein weiteres Promotion-League-Spiel in der Fremde bestreiten. Mit dem ungeschlagenen Tabellenzweiten SC Brühl hatten die Basler dieses Mal ein deutlich grösseres Kaliber vor der Brust. Doch Trainer Samir Tabakovic pflegt immer zu sagen, dass mit Ausnahme des «übermächtigen» Yverdon Sport alle Teams in Reichweite der Sterne liegen: «Wir haben gegen jeden Gegner eine Chance.»

Das zeigten die Black Stars in der Ostschweiz. Dass zwischen den beiden Teams elf Tabellenränge liegen, war für die Zuschauer zu keinem Zeitpunkt ersichtlich. Vor dem Seitenwechsel waren die Gäste sogar die bessere Equipe und lagen verdient mit zwei Längen in Front. Beide Male war ein schnelles Umschaltspiel am Ursprung des Treffers gestanden. Nach einer Viertelstunde flankte Tobias Mumenthaler von rechts aus vollem Lauf auf den zweiten Pfosten, wo Süleyman Türkes aus sieben Metern per Hechtkopfball vollstreckte. In der 42. Minute ging es derweil durchs Zentrum, ehe Mergim Ahmeti den Ball nach Doppelpass mit Robin Adamczyk aus 15 Metern flach in die rechte Ecke schlenzte.

Nach der Pause begannen sich die Brühler etwas vehementer gegen die erste Saisonniederlage zu stemmen und es kam vor allem nach Cornern zu gefährlichen Szenen im Black-Strafraum. Doch die Basler hielten dagegen und suchten ihrerseits immer wieder den Weg nach vorne. Tore fielen aber in den zweiten 45 Minuten keine mehr.

Unliebsame Wiederholung für die FCB-Junioren

Wie die Black Stars erlebte auch der FC Basel eine «Wiederholung» vom letzten Wochenende. Für den rotblauen Nachwuchs war es aber eine der unangenehmen Sorte, denn es setzte eine weitere hohe Niederlage gegen ein Team aus der Romandie ab: Nach dem 1:6 gegen Etoile Carouge musste man nun in Nyon mit 1:5 vom Platz.

Im Gegensatz zu den in allen Belangen überlegenen Genfern waren die Waadtländer eigentlich in Reichweite der Basler, erwiesen sich aber als deutlich effizienter. Im ersten Abschnitt machte ein Tor von François Marque, der 2008 Teil der FCB-Equipe gewesen war, die im Camp Nou gegen Barcelona in der Champions League ein 1:1 geholt hatte, den Unterschied. Dem Franzosen war der Ball im Anschluss an einen Eckball vor die Füsse gefallen.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel brachten sich die Gäste selbst in die Bredouille, als Presley Pululu den Ball an der Seitenlinie gegen Fabio Portelinha vertändelte, dessen umgehende Flanke Adler Da Silva im Zentrum zum 2:0 verwandelte. Die Basler rannten zwar in der Folge unentwegt an, hatten aber nicht ihren besten Abend. Ganz anders die Nyonnais, denen fast alles gelang. Bestes Beispiel war die 66. Minute, in der Idriz Bega nach einer Balleroberung in der eigenen Platzhälfte abzog und FCB-Keeper Jozef Pukaj aus rund 70 Metern zum vorentscheidenden 3:0 bezwang.

Meistgesehen

Artboard 1