Union Berlin stellte den vierfachen Internationalen am Freitag an einer Pressekonferenz als neuen Trainer vor. Fischers Vertrag gilt sowohl für die zweite als auch für die erste Bundesliga. «Seine Fussball-Philosophie, seine Vorstellungen von der täglichen Arbeit mit der Mannschaft und sein authentisches Auftreten haben uns überzeugt, mit ihm den passenden Trainer gefunden zu haben», sagte Unions Geschäftsführer Oliver Ruhnert.

Fischer tritt beim Verein aus dem Berliner Stadtteil Köpenick die Nachfolge von André Hofschneider an. Der 47-Jährige hatte nach einer schlechten Rückrunde und dem enttäuschenden 8. Schlussrang in der Meisterschaft seinen Posten räumen müssen.

«Die Anfrage von Union hat mich überrascht und gefreut», gab Fischer zu, «Schweizer Trainer haben im deutschen Fussball bereits einige Spuren hinterlassen und ich werde alles dafür tun, um diesen eine weitere Erfolgsspur hinzuzufügen.»

Urs Fischer ist nach Martin Andermatt, Lucien Favre, Christian Gross, Marcel Koller, Hanspeter Latour, Martin Schmidt und René Weiler inzwischen der achte Schweizer, der in einer der beiden höchsten deutschen Ligen als Trainer eingestellt wird.

Erfolgreiches Trainer-Palmarès

Der langjährige Innenverteidiger beim FC Zürich und FC St. Gallen kann auf eine überaus erfolgreiche Trainerkarriere zurückblicken. Das Nachwuchsteam des FCZ führte Fischer an die Spitze der 1. Liga, bevor er bei den Stadtzürchern Cheftrainer wurde. Dem 2. Meisterschaftsplatz in der Saison 2010/11 und der Qualifikation zur Europa League folgte nach einem mässigen Start in die Rückrunde die Entlassung im März 2012.

Urs Fischer stemmte beim FCB den Pokal

Urs Fischer stemmte beim FCB den Pokal

Bei seiner nächsten Station kehrte der Erfolg für Fischer aber wieder zurück. Mit dem FC Thun qualifizierte er sich innert zweieinhalb Jahren zwei Mal für den Europacup. Seine bis anhin letzte Station war der FC Basel, wo er 2016 den Meistertitel und ein Jahr später gar das Double holte. An diese Erfolge soll Fischer nun auch bei Union Berlin anknüpfen und den 1966 gegründeten Verein erstmals in die Bundesliga führen.