Beachsoccer BSC Scorpions Basel
Nicht nur auf dem Rasen ist Basel eine Hochburg

Nachdem das Finalwochenende der letzten Saison vom Regen dominiert wurde, hatte Petrus heuer Erbarmen mit den Liestaler Organisatoren und sorgte für prächtige Beachsoccer-Verhältnisse. Das Auftaktwochenende war für die Basler äusserst erfolgreich.

Nicola Bieri
Merken
Drucken
Teilen
Lucas Formoso von den Scorpions Basel (links) und Paulo da Costa vom BSC Soloturn. juri Junkov

Lucas Formoso von den Scorpions Basel (links) und Paulo da Costa vom BSC Soloturn. juri Junkov

«Geiles Wetter, geiler Sand: Das ist richtiges Beachsoccer-Feeling», freute sich darum Silvano Früh vom BSC Scorpions Basel.

Drei komplette Runden wurden zum Saisonstart in Liestal gespielt. Dabei konnten die Titelverteidiger der Scorpions alle ihre Spiele zu ihren Gunsten entscheiden. «Als Vorjahressieger wollten wir natürlich einen guten Start hinlegen», sagt Früh und stellte gleichzeitig fest, dass das Unterfangen Titelverteidigung mit der steigenden Professionalisierung im Beachsoccer-Sport zunehmend schwieriger werde: «Die Gegner werden von Jahr zu Jahr stärker.»

Nach einem klaren 9:2 Sieg im ersten Match, folgte gegen die starken Beach Kings aus Emmen ein hart erarbeiteter 6:4 Erfolg. Im abschliessenden Match kamen die Scorpions dann etwas glücklich zu weiteren drei Punkten: Nach zwischenzeitlicher 5:2-Führung im letzten Drittel, konnte der BSC Solothurn in den letzten vier Minuten noch auf 4:5 verkürzen und kam in der Schlussminute beinahe noch zum Ausgleich.

Auch die Chargers an der Spitze

Auch die übrigen Basler Mannschaften starteten überzeugend in die neue Saison: Die Chargers Baselland grüssen punktgleich mit den Scorpions von der Tabellenspitze. Einem am Ende etwas glücklichen Sieg im hart umkämpften Startspiel, folgten mit einem 11:5 und einem 12:4 jedoch zwei überzeugende Leistungen.

«Wir schauen von Spiel zu Spiel», meinte Chargers-Verteidiger Nicola Werder und wagte dann doch noch einen Blick in die Zukunft: «Sollte es für die Playoffs reichen, dann ist alles möglich». Ebenfalls in der oberen Tabellenhälfte einreihen konnten sich die Sandspezialisten des FC Basel. Zwar verloren sie die abschliessende Partie gegen den BSC Jona, jedoch gelten die Mannen vom See als Titelanwärter, so dass die Niederlage wohl nicht so sehr schmerzen wird.

Basiléia mit Probemen

Einzig die in diesem Jahr zum ersten Mal in der höchsten Spielklasse antretende Truppe vom BSC Basiléia erwischte einen schlechten Start und musste sich dreimal geschlagen geben. Manuel Degen von Basiléia sieht den Auftakt aber trotzdem als Erfolg und glaubt weiterhin an einen Platz im Mittelfeld der Liga. So endete ein wunderbarer Saisonauftakt in Liestal mit starken Basler Beach-Boys, was Silvano Früh von den Scorpions denn auch nicht überrascht: «Basel ist halt nicht nur auf dem Rasen, sondern auch auf Sand die Fussball-Hochburg der Schweiz.»